Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
8 Tagen
Details anzeigen:

Bilanz 2018: Renault mit Millionenverlust in der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Bilanz 2018: Renault mit Millionenverlust in der Formel 1
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
21.10.2019, 09:39

Erstmals seit dem Wiedereinstieg als Werksteam hat Renault 2018 mit dem Formel-1-Projekt Verlust geschrieben, doch es gibt Erklärungen für diese Zahlen

Das Geschäftsjahr 2018 endete im Minus: Formel-1-Werksteam Renault hat zum ersten Mal seit seinem Comeback im Jahr 2016 keinen positiven Jahresabschluss hingelegt. Wie aus den nun veröffentlichten Unternehmensdaten hervorgeht, rutschte der französisch-britische Rennstall im vergangenen Jahr in die Verlustzone.

Demnach folgte auf einen geringen Profit von rund 1,3 Millionen Euro im Jahr 2017 ein deutliches Minus von 8,6 Millionen Euro im Jahr 2018. Dafür macht Renault explizit das im Verhältnis zu Euro und US-Dollar "schwache" britische Pfund verantwortlich, spricht aber auch von "zusätzlichen Ressourcen", die man während der Formel-1-Saison 2018 für die Weiterentwicklung aufgebracht habe.

In der Tat hat Renault im vergangenen Jahr erneut einiges in sein Formel-1-Team investiert. Aus den Bilanzunterlagen geht hervor, dass der Rennstall von 606 auf insgesamt 676 Personen angewachsen ist, was mit höheren Lohnkosten von rund elf Millionen Euro zu Buche schlug.

Was der bestbezahlte Mitarbeiter verdient

Darin enthalten: Der höchstbezahlte leitende Angestellte, vermutlich Renault-Teamchef Cyril Abiteboul, erhält nach den Bilanzangaben ein Jahresgrundgehalt von 372.000 Euro.

Zudem sind 2018 etwa 12,3 Millionen Euro für Modernisierungsarbeiten in der Renault-Fabrik in Enstone in England verwendet worden. Damit knüpfte der Hersteller an seine Ausgaben der Vorsaisons an, als er bereits insgesamt 40,2 Millionen Euro in den Teamstandort investierte.

Fotostrecke: Alle Renault-Autos in der Formel 1 seit 1977

Fotostrecke
Liste

1977: Renault RS01

1977: Renault RS01
1/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Jean-Pierre Jabouille

1978: Renault RS01

1978: Renault RS01
2/21

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean-Pierre Jaboullie

1979: Renault RS10

1979: Renault RS10
3/21

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rene Arnoux, Jean-Pierre Jabouille

1980: Renault RE20

1980: Renault RE20
4/21

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rene Arnoux, Jean-Pierre Jaboullie

1981: Renault RE30

1981: Renault RE30
5/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Rene Arnoux, Alain Prost

1982: Renault RE30

1982: Renault RE30
6/21

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rene Arnoux, Alain Prost

1983: Renault RE40

1983: Renault RE40
7/21

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eddie Cheever, Alain Prost

1984: Renault RE50

1984: Renault RE50
8/21

Foto: : Jean-Philippe Legrand

Fahrer: Philippe Streiff, Patrick Tambay, Derek Warwick

1985: Renault RE60

1985: Renault RE60
9/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Francois Hesnault, Patrick Tambay, Derek Warwick

2002: Renault R202

2002: Renault R202
10/21

Foto: : Renault F1

Fahrer: Jenson Button, Jarno Trulli

2003: Renault R23

2003: Renault R23
11/21

Foto: : Steve Etherington / Motorsport Images

Fahrer: Fernando Alonso, Jarno Trulli

2004: Renault R24

2004: Renault R24
12/21

Foto: : LAT Images

Fahrer: Fernando Alonso, Jarno Trulli, Jacques Villeneuve

2005: Renault R25

2005: Renault R25
13/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella

2006: Renault R26

2006: Renault R26
14/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella

2007: Renault R27

2007: Renault R27
15/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Giancarlo Fisichella, Heikki Kovalainen

2008: Renault R28

2008: Renault R28
16/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Nelson Piquet Jr.

2009: Renault R29

2009: Renault R29
17/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Nelson Piquet Jr., Romain Grosjean

2016: Renault R.S.16

2016: Renault R.S.16
18/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Kevin Magnussen, Jolyon Palmer

2017: Renault R.S.17

2017: Renault R.S.17
19/21

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Nico Hülkenberg, Jolyon Palmer, Carlos Sainz Jr.

2018: Renault R.S.18

2018: Renault R.S.18
20/21

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Fahrer: Nico Hülkenberg, Carlos Sainz Jr.

2019: Renault R.S.19

2019: Renault R.S.19
21/21

Foto: : Renault Sport

Fahrer: Nico Hülkenberg, Daniel Ricciardo

Sehr viel mehr soll jetzt in Enstone nicht mehr passieren, heißt es im Finanzbericht des Rennstalls: "Die notwendigen größeren Investments sind jetzt getätigt." Allerdings befänden sich schon jetzt "weitere Großprojekte" in Planung, damit Renault sein "langfristiges Ziel", den Gewinn der Konstrukteurs-WM in der Formel 1, auch erreichen könne.

Renault sorgt sich um bevorstehenden Brexit

Explizit erwähnt wird in diesem Zusammenhang auch der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens, der sogenannte Brexit. Renault verfolge die aktuellen politischen Entwicklungen genau und arbeite "Pläne für die unterschiedlichen Szenarien" aus, heißt es im Bilanzschreiben. Man prüfe zum Beispiel konkret, inwiefern sich Unternehmensstandorte in EU-Ländern für das Formel-1-Projekt nutzen ließen.

Klar positive Nachrichten gab es übrigens auch: Der Umsatz des Rennteams stieg im Vergleich zu 2017 um knapp 22 Millionen auf rund 170 Millionen Euro an. Die Gründe dafür: Renault hat 2018 mehr Geld durch Sponsoring eingenommen und gleichzeitig die Bonuszahlungen für den Sprung von P9 auf P6 in der Konstrukteurswertung erhalten. P4 aus 2018 und dessen finanzielle Folgen wiederum gehen dann in die Unternehmensbilanz 2019 ein.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-Anekdote

Vorheriger Artikel

Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-Anekdote

Nächster Artikel

Video: Das Formel-1-Auto, das jeder als Blaupause nutzte

Video: Das Formel-1-Auto, das jeder als Blaupause nutzte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen