Bottas: Neue Formel-1-Autos im Simulator gar nicht so stark anders

Valtteri Bottas merkt zwischen den aktuellen und den neuen Autos kaum einen Unterschied im Simulator und hofft, dass die neuen genauso schnell sein werden

Bottas: Neue Formel-1-Autos im Simulator gar nicht so stark anders

Die Formel 1 wird im kommenden Jahr eine völlig neue Fahrzeuggeneration haben, doch Valtteri Bottas glaubt nicht, dass sich die neuen Autos 2022 für die Fahrer deutlich anders anfühlen werden als die aktuellen Boliden.

Das steht allerdings im Gegensatz zur Meinung vieler anderer Fahrer, die das neue Konzept bei ihrem Team bereits im Simulator ausprobiert haben. Viele gehen davon aus, dass sie mit den neuen Autos einen anderen Ansatz benötigen werden, da diese am Limit deutlich schwieriger zu fahren sein sollen.

Bottas selbst hat vor einiger Zeit sowohl die neuen Autos bei Mercedes als auch Alfa Romeo im Simulator probiert. Zwar sagt er, dass die neuen Autos "zumindest zu dem Zeitpunkt" etwas weniger Abtrieb hatten, "aber das generelle Gefühl war in keinem der Simulatoren unähnlich".

"Wir können nicht simulieren, wie wir hinter einem anderen Auto herfahren, aber es ist jetzt nicht deutlich anders", so der Finne. "Vielleicht war etwas weniger Abtrieb vorhanden, aber das wird sich auch noch ändern."

McLarens Lando Norris hat jedoch einen anderen Eindruck, der "definitiv" von einem "leicht anderen Stil" spricht, den es braucht. "Ich glaube nicht, dass es so schön zu fahren sein wird. Man wird etwas mehr am Limit sein - ein bisschen wie in der Formel 2, wo man etwas mehr mit dem Auto kämpft", so der Brite.

"Ich könnte aber auch falschliegen, weil sich die Dinge ständig verändern. Was ich vor einem Monat gefahren bin, wird sich ziemlich von dem unterscheiden, was ich jetzt fahre. Und das wird sich wiederum von dem unterscheiden, was wir beim ersten Rennen haben werden."

Für Bottas ist es etwas schade, dass sich die Formel 1 von den High-Downforce-Autos verabschiedet, mit denen man einen Rundenrekord nach dem anderen aufgestellt hatte. "Es hat Spaß gemacht", sagt er. "Sie waren toll, aber ich werde euch dann nächstes Jahr berichten, wie die neuen sind."

"Wenn das Racing besser ist und man enger folgen kann, sollte es noch mehr Spaß machen. Ich glaube, dass die neuen Autos ziemlich schnell genauso schnell sein werden wie jetzt. Hoffentlich wird das der Fall sein", so der scheidende Mercedes-Pilot.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 gegen Corona: Impfpflicht für alle Mitarbeiter soll kommen
Vorheriger Artikel

Formel 1 gegen Corona: Impfpflicht für alle Mitarbeiter soll kommen

Nächster Artikel

Ferrari: (Noch) kein Problem mit vielen Unfällen von Leclerc & Sainz

Ferrari: (Noch) kein Problem mit vielen Unfällen von Leclerc & Sainz
Kommentare laden