Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Budgetobergrenze: Racing Point hofft auf weitere Reduktion nach 2025

geteilte inhalte
kommentare
Budgetobergrenze: Racing Point hofft auf weitere Reduktion nach 2025
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
23.06.2019, 04:42

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer erhofft sich einen Lerneffekt aus den ersten fünf Jahren mit Budgetdeckel - Er will 2025 nachverhandeln

Die viel diskutierte Budgetobergrenze soll in der Formel 1 ab 2021 eingeführt werden. Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer kann sich vorstellen, dass diese Kostenreduktion nach den ersten fünf Jahren noch weiter sinken wird. Zunächst sind 175 Millionen Dollar als Obergrenze geplant.

Die Zahlen sind im Finanzrahmen von 2021 bis 2025 festgeschrieben. Allerdings gibt es weiterhin Ausnahmen, wie etwa die Fahrergehälter oder Marketingkosten. Die Marke von 175 Millionen (umgerechnet 155 Millionen Euro) soll trotz der Verschiebung auf Oktober in Stein gemeißelt sein.

Szafnauer wirft bereits einen Blick in die weitere Ferne. Er glaubt, dass die Kosten weiter eingedämmt werden könnten, konkret wenn die Verhandlungen für 2026 beginnen. "Meiner Ansicht nach wäre es besser, wenn die Grenze niedriger angesetzt ist." Denn Racing Point kommt bereits jetzt pro Jahr nicht auf die Obergrenze, selbst Renault müsste das Budget aufstocken.

"175 Millionen mit einigen Ausnahmen bedeuten erst wieder 240 bis 250 Millionen, aber zumindest ist das ein Anfang. Vielleicht werden wir uns das in fünf Jahren ansehen und noch einmal kürzen." Zumindest sei die angestrebte Obergrenze "besser als nichts".

Die Topteams müssen sich nun Gedanken machen, wie man die Kosten reduziert. Immerhin geben Mercedes, Ferrari und Red Bull zwischen 300 und 400 Millionen im Jahr aus. "Es geht in die richtige Richtung." Szafnauer glaubt, dass der Kostendeckel weiter reduziert werden könnte, obwohl in den Regeln auch eine Anpassung an die Inflation angedacht ist.

Lewis Hamilton

Die Topteams müssen Personal in Zukunft einsparen

Foto: LAT

"Es gibt eine solche Regelung, aber nach fünf Jahren starten die Verhandlungen wieder von vorn. Dann wird die Szene anders aussehen. Wir werden wissen, wie gut es funktioniert hat, oder eben nicht, und was wir machen können. Eines ist klar: Es wird eine Veränderung geben."

Szafnauer glaubt, dass es für die drei großen Teams nicht einfach wird, sich zu verschlanken: "Es ist schwierig, Leute zu entlassen. Das ist nicht einfach." Die neue Deadline im Oktober fällt just mit der Planungsarbeit an der neuen Teamfabrik in Silverstone zusammen.

Das Team kann demnach in der Planung noch Rücksicht auf das neue Reglement nehmen. Szafnauer stellt aber auch klar, dass er einer weiteren Verschiebung der Entscheidung über das Reglement nicht zustimmen werde.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Großes Highlight": Kann McLaren jetzt sogar Red Bull knacken?

Vorheriger Artikel

"Großes Highlight": Kann McLaren jetzt sogar Red Bull knacken?

Nächster Artikel

Ricciardo zieht Monaco-Vergleich: Hamilton straffrei, dann Vettel erst recht

Ricciardo zieht Monaco-Vergleich: Hamilton straffrei, dann Vettel erst recht
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer