Carey über Formel-1-Zukunft: 2019 nur ein Schritt in langfristigen Plänen

geteilte inhalte
kommentare
Carey über Formel-1-Zukunft: 2019 nur ein Schritt in langfristigen Plänen
Autor:
Co-Autor: Andrew van de Burgt, Scott Mitchell
05.03.2019, 09:37

Chase Carey spricht über die Zukunft der Formel 1 und erklärt unter anderem, welche Ziele man sich für 2019 gesetzt hat - Grundsätzlich plane man langfristig

Ende 2016 kaufte Liberty Media die Formel 1. Zu der Frage, ob die US-Amerikaner die Königsklasse in den vergangenen zwei Jahren wirklich entscheidend nach vorne gebracht haben, gibt es unterschiedliche Meinungen. Formel-1-Boss Chase Carey wird jedenfalls nicht müde, zu betonen, dass man mit der Königsklasse in Zukunft noch große Pläne hat - und dass man vor allem langfristig plant.

"2019 ist nur ein Schritt in unseren langfristigen Plänen", stellt er im Rahmen des Auto-Salon Genf klar und erklärt: "Über das nächste Jahr hinaus wollen wir mit der FIA weiterhin daran arbeiten, weitere signifikante Änderungen auf die Strecke zu bringen, den Wettbewerb und die Action zu verbessern, die Formel 1 an neue, aufregende Orte wie Hanoi, Vietnam zu bringen."

Für 2019 selbst habe man sich "zwei strategische Schlüsselprioritäten" gesetzt. "Die erste ist es, nicht nur auf unserer technologischen Führung aufzubauen, sondern auch auf den unglaublichen Errungenschaften in Sachen Effizienz und Nachhaltigkeit bei unseren Autos und Hybridmotoren." Man wolle daran arbeiten, den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren, und "an der Spitze der für die Straße relevanten Technologie" bleiben.

"Zweitens wollen wir weiterhin betonen, dass die Formel 1 ein Sport für alle ist", ergänzt Carey und erklärt: "Das bedeutet, dass wir weiterhin Möglichkeiten für Frauen auf und abseits der Strecke schaffen wollen, und dass wir als globaler Sport weiter in alle Ecken der Welt expandieren wollen. Wir wollen ein Sport sein, der weiterhin [...] Glamour ausstrahlt, der aber gleichzeitig für alle offen und einladend ist."

"2019 wird auch das erste Jahr sein, in dem wir die Formel 2 und Formel 3 als Teil unserer größeren Pyramide haben", erinnert Carey und ergänzt: "Die Bedeutung dieser Serien zeigt sich eindeutig darin, dass in diesem Jahr drei Formel-2-Fahrer in die Formel 1 aufgestiegen sind. 2019 werden wir in der Formel 2 eine weibliche Fahrerin haben und Piloten aus China, den USA, Brasilien und Mick Schumacher aus Deutschland."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
"Sind spät dran": Zeit für große Formel-1-Änderungen 2021 läuft davon

Vorheriger Artikel

"Sind spät dran": Zeit für große Formel-1-Änderungen 2021 läuft davon

Nächster Artikel

Jean Todt über Mick Schumacher: "Wir müssen ihn in Frieden lassen"

Jean Todt über Mick Schumacher: "Wir müssen ihn in Frieden lassen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann
Be first to get
breaking news