Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Carlos Sainz: 2019er-Pirellis sind doch gar nicht so schlecht

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: 2019er-Pirellis sind doch gar nicht so schlecht
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
24.11.2019, 07:02

Carlos Sainz spricht sich ebenfalls für einen Erhalt der 2019er-Pirellis aus: Der Reifen sei doch nicht so schlecht, wie er immer gemacht wird

Als die Formel-1-Teams die neuen Reifen für 2020 in Austin testen durften, war das Urteil eindeutig: durchgefallen! "Es war eindeutig, dass die Fahrer generell nicht glücklich waren - und ich auch nicht", sagt McLaren-Pilot Carlos Sainz, der innerhalb von einer Woche sowohl die Reifen von 2019, von 2020 und von 2021 gefahren war.

Letztere möchte er nach den recht frühen ersten Eindrücken mit einem Testauto noch nicht einschätzen, doch für 2020 fällt sein Urteil negativ aus. "Die Reifen fühlten sich nicht wie ein Schritt nach vorne an", sagt er.

Und weil er damit die Meinung seiner Kollegen teilt, wurde zuletzt darüber diskutiert, die Pneus für 2020 in die Tonne zu kloppen und weiter bei den aktuellen Pirelli-Reifen zu bleiben. Das wäre auch im Sinne des Spaniers, der die Reifen sogar lobt: "Ich denke, Pirelli hat gegenüber dem Vorjahr einen Schritt nach vorne gemacht", sagt er.

Sainz habe weder Blasenbildung noch sonstige größere Probleme erlebt. "Von daher sehe ich die Reifen für 2019 positiv. Die für 2020 nicht." Ein Wechsel auf die neuen Pneus sollte daher gut überlegt sein, findet er.

"Wir müssen daran denken, dass die Autos im kommenden Jahr wieder mehr Abtrieb haben werden", so Sainz. "Und wir müssen wissen, wie man sich daran anpassen kann, weil die Autos im kommenden Jahr wieder einmal die schnellsten der Geschichte sein werden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
George Russell: Talent alleine reicht nicht, um es in die Formel 1 zu schaffen

Vorheriger Artikel

George Russell: Talent alleine reicht nicht, um es in die Formel 1 zu schaffen

Nächster Artikel

Ross Brawn über Ferrari: Einer muss Verantwortung übernehmen!

Ross Brawn über Ferrari: Einer muss Verantwortung übernehmen!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer