Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
87 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
94 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
108 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
122 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
136 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
143 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
157 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
171 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
178 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
192 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
199 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
213 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
227 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
255 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
262 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
276 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
283 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
297 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
311 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
318 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
332 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
346 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: Bei McLaren schneller eingelebt als bei Renault

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Bei McLaren schneller eingelebt als bei Renault
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
07.06.2019, 06:52

Carlos Sainz hat für sein neues Team nichts als Lob übrig - Im Hinblick auf Ex-Arbeitgeber Renault freut er sich, dass beim Motor Fortschritte gemacht wurden

Drei verschiedene Arbeitgeber hatte Carlos Sainz in den vergangenen drei Jahren. In die Saison 2017 startete er noch mit Toro Rosso, ein Jahr später fuhr er für Renault und seit dieser Saison geht er für McLaren an den Start. Für seinen aktuellen Arbeitgeber hat der Spanier dabei ziemlich viel Lob übrig. "Ich fühle mich eigentlich seit den [ersten] Tests ziemlich gut im Auto und im Team", verrät Sainz.

"Ich musste mich nicht lange eingewöhnen. Bei Renault hat es etwas länger gedauert, bis ich mit dem Auto und allem anderen zurechtgekommen bin. Hier war alles etwas leichter", berichtet Sainz. Er glaubt, dass das Vertrauen zwischen ihm und dem Team gegenseitig existiert. Er erklärt: "Ich habe den Eindruck, dass sie sehr stark auf mein Feedback eingehen."

"Jedes Mal, wenn ich einen Kommentar zum Auto oder der Entwicklung abgebe, [...] rufen mich eine Woche später die Leute aus der Fabrik an und fragen, was mir bei diesem Auto lieber wäre. Ich habe das Gefühl, dass man mir zuhört, und dass das Auto in die gleiche Richtung geht wie ich", zeigt sich Sainz mit seinen ersten Monaten in Woking zufrieden.

Nicht geändert hat sich in diesem Jahr der Motor, den Sainz fährt, weil auch McLaren auf Renault-Antriebe setzt. "Es gibt in diesem Jahr definitiv Dinge, die positiv stimmen", erklärt er in dieser Hinsicht und ergänzt: "Wir hatten bei der Zuverlässigkeit einen schwierigen Start in die Saison. Ich bin im siebten Rennen schon bei meiner dritten Power-Unit. Darauf können wir nicht stolz sein."

"Ich werde vermutlich noch vor [der Sommerpause] eine Strafe bekommen, was keine guten Nachrichten sind. Bei der Performance gab es endlich einen Schritt, den ich von Renault in den vergangenen Jahren nicht gesehen habe. Dadurch sind wir auf den Geraden konkurrenzfähiger. In Barcelona sind mir Manöver gelungen, die ich in der Vergangenheit nicht machen konnte", so Sainz.

Nach den ersten sechs Saisonrennen liegt Sainz in der WM auf Platz sieben und ist damit "Best of the Rest" hinter den Fahrern der drei Topteams. Gleiches gilt in der Konstrukteurs-WM, wo McLaren aktuell den vierten Platz belegt. Der Rückstand auf die Spitzenteams ist auf der Strecke aber noch immer gewaltig.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Bottas: "Lange Liste", wie Mercedes noch besser werden kann

Vorheriger Artikel

Bottas: "Lange Liste", wie Mercedes noch besser werden kann

Nächster Artikel

Nico Hülkenberg zu Red Bull: "Fake-News" und "absoluter Blödsinn"

Nico Hülkenberg zu Red Bull: "Fake-News" und "absoluter Blödsinn"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann