Carlos Sainz: McLaren-Dienstauto 600LT wird jetzt durch Ferrari ersetzt

Der künftige Ferrari-Fahrer Carlos Sainz muss sich bald von seinem teuren McLaren-Dienstwagen verabschieden, die Nachfolge ist ungeklärt

Carlos Sainz: McLaren-Dienstauto 600LT wird jetzt durch Ferrari ersetzt

Von null auf hundert in 2,9 Sekunden, bis 328 km/h in der Spitze. Das reicht für den Alltag von Carlos Sainz. Doch die Tage seines Dienstautos sind gezählt: Weil er zur Formel-1-Saison 2021 zu Ferrari wechselt, muss er seinen 600PS starken McLaren 600LT - der Neupreis liegt bei 230.000 Euro - wahrscheinlich in Woking zurückgeben.

"Ich glaube nicht, dass ich meinen 600LT behalten darf. Es sei denn, es gibt noch eine Überraschung", sagte Sainz gut gelaunt in einem Video-Interview mit 'Formula1.com'.

Welches Auto er als nächstes fahren werde, das wisse er noch nicht. Die Vermutung liegt aber nahe: Auch bei Ferrari dürfte der Spanier einen schnellen Supersportwagen als Dienstfahrzeug erhalten.

Sainz will nicht selbst nachfragen ...

Von Will Buxton darauf angesprochen, sagte Sainz schlicht: "Vielleicht kannst du [Ferrari-Teamchef] Mattia [Binotto] mal fragen, wenn du ihn das nächste Mal im Fahrerlager siehst. Damit würdest du mir einen Gefallen tun, weil ich nicht selbst fragen will!"

Sainz löst 2021 bei Ferrari den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel ab, der das Team nach insgesamt sechs gemeinsamen Saisons verlassen wird. Vettels Zukunft ist bislang noch ungeklärt.

Für Vettel-Nachfolger Sainz ist Ferrari bereits die vierte Station in der Formel 1 nach Toro Rosso, Renault und McLaren. In bisher 102 Rennteilnahmen brachte es der 25-Jährige auf einen dritten Platz sowie als persönliche Bestleistung auf WM-Rang sechs in der Saison 2019.

Übrigens: Vettel besitzt mehrere Sportwagen, darunter zwei Ferrari, die er selbst gekauft hat - einen F40, den zuvor Starsänger Lucioano Pavarotti besessen haben soll, sowie einen California T, den Vettel unter anderem für Vor-Ort-Besuche in Maranello verwendet.

Mit Bildmaterial von McLaren Automotive.

geteilte inhalte
kommentare
Keine Ausnahmeregelung für die Formel 1: Chancen für Silverstone schwinden
Vorheriger Artikel

Keine Ausnahmeregelung für die Formel 1: Chancen für Silverstone schwinden

Nächster Artikel

Als Verstappen rückwärts durch Eau Rouge fuhr

Als Verstappen rückwärts durch Eau Rouge fuhr
Kommentare laden