Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Charles Leclerc: An dieser Vettel-Marke muss er sich messen

geteilte inhalte
kommentare
Charles Leclerc: An dieser Vettel-Marke muss er sich messen
Autor:
Übersetzung: Norman Fischer
17.01.2019, 11:30

Theoretische Zahlenspiele: Charles Leclerc war im Qualifying durchaus beeindruckend, dennoch gibt es dabei einen Aspekt, den er verbessern muss

Charles Leclerc konnte in seiner Rookie-Saison bei Sauber durchaus beeindrucken und sich so den Platz bei Ferrari an der Seite von Sebastian Vettel sichern, doch in einem speziellen Bereich muss der Monegasse 2019 Fortschritte machen, will er den viermaligen Weltmeister teamintern bezwingen. Und dazu schauen wir uns die Qualifying-Performances des Youngsters an, denn dort liegt der Knackpunkt.

Zwar konnte Leclerc seinen erfahrenen Teamkollegen Marcus Ericsson an den Samstagen deutlich besiegen, dennoch hat sich dabei eine Schwäche offenbart. Doch schauen wir zunächst auf das Positive: Wie Leclerc im Vergleich zur reinen Pace des Autos abgeschnitten hat.

Durch die "Superzeit"-Methode kann man Saubers Platz im Kräfteverhältnis gut einordnen. Dabei wird die schnellste individuelle Runde pro Team am Wochenende genommen und prozentual zu den Besten gesetzt. Somit lässt sich ein fairerer Vergleich anstellen, weil nur ein Fahrer eine einzige repräsentative Zeit am Wochenende fahren muss.

Leclerc schnell, aber unkonstant

Wenn man die Saison in vier Abschnitte einteilt, sieht man, dass sich Leclerc dem Aufwärtstrend von Sauber angeschlossen hat und meist über der Pace des Autos fuhr. Saubers Qualifying-Pace war in den jeweiligen Vierteln gut genug für die neunte, siebte, siebte und fünfte Startreihe - Leclercs durchschnittlicher Qualifying-Platz betrug 16,8, 11,4, 13,8 und 8,6 für die jeweiligen Viertel.

Bei der durchschnittlichen Position in der "Superzeit" würde Sauber Platz 7,4 unter den Teams belegen, was durchschnittlich die Startplätze 14 oder 15 bedeuten würde. Leclercs durchschnittliche Startposition beträgt jedoch 12,7 und ist auch drei Plätze besser als die von Teamkollege Marcus Ericsson (15,7). Das ist ein Grund, warum er auch im Rennen besser war als der Schwede (9,7 zu 12,2).

Allerdings weist der Monegasse auch einen Negativrekord im Feld auf: Er bekommt zu selten seine drei besten Sektoren zu einer perfekten Runde zusammen. Das ist ihm im Qualifying lediglich dreimal gelungen. "Mitte der Saison hatte ich manchmal Probleme und habe dann die beste Zeit in Q2 gefahren anstatt in Q3", sagt er. Zudem besitzt er auch die zweitgrößte Differenz zwischen eigentlicher Rundenzeit und seiner theoretisch besten Rundenzeit aller Sektoren: 0,132 Sekunden ist er da zu langsam.

Vettel brilliert im Qualifying

Bei Ferrari muss sich dieser Umstand ändern, denn dort trifft er mit Sebastian Vettel auf den Fahrer, der bei diesen beiden theoretischen Statistiken am besten abschnitt. Vettel konnte in elf von 21 Qualifyings seine drei besten Sektoren zusammenbringen - und damit dreimal öfter als jeder andere Pilot. Zudem war er auch in Sachen Defizit führend und verlor lediglich 0,025 Sekunden auf seine eigentlich mögliche Zeit.

Das gibt Leclerc eine klare teaminterne Messlatte und stellt noch einmal die Qualifying-Stärke von Vettel heraus. Und weil die Qualifying-Positionen an der Spitze noch wichtiger sind als im Mittelfeld, muss sich der neue Ferrari-Pilot dort auf jeden Fall steigern.

Charles Leclerc, Ferrari talks with the media

Charles Leclerc, Ferrari talks with the media

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Nächster Artikel
Sabine Kehm: Privat war Michael Schumacher "ganz anders"

Vorheriger Artikel

Sabine Kehm: Privat war Michael Schumacher "ganz anders"

Nächster Artikel

Kein Podest: Ricciardo lässt sich von Hülkenberg-Statistik nicht blenden

Kein Podest: Ricciardo lässt sich von Hülkenberg-Statistik nicht blenden
Kommentare laden