Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
1 Tag
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
14 Tagen
Details anzeigen:

Chase Carey: Keine Deadline für neues Concorde-Agreement

geteilte inhalte
kommentare
Chase Carey: Keine Deadline für neues Concorde-Agreement
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
02.11.2019, 08:02

Laut Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey gibt es für die Teams keine Deadline, um das neue Concorde-Agreement zu unterzeichnen

Mit den neuen Regeln will die Formel 1 ab der Saison 2021 einen neuen Weg gehen. Es steht aber noch die Unterzeichnung des neuen Concorde-Agreements an, wofür es laut Formel-1-Geschäftsfuhrer Chase Carey aber keine Deadline für die Teams gibt. Die Rennställe haben bereits einen Entwurf für die Saison 2021 bis 2025 erhalten, der nun geprüft wird.

Dazu gehört ein neues Demokratiesystem mit zehn Stimmen für Liberty Media, zehn Stimmen für den Automobil-Weltverband und zehn Stimmen für die Teams. Außerdem wird die Preisgeld-Verteilung für Teams umgebaut, um kleinere Teams mit mehr finanziellen Mitteln auszustatten.

"Wir haben die Strukturen für die Geschäfte ab der Saison 2021 vorgelegt", so Carey. "Unser Ziel ist es, dass die Teams diesen Vertrag alsbald unterzeichnen, damit die Ungewissheit endlich beseitigt wird. Wir hätten die Möglichkeit, Deadlines zu setzen. Jedoch müssen die neuen Regeln jetzt einen Sichtungsprozess durchlaufen."

Die neue Verteilung der Gelder und die Kostenobergrenze wird laut Carey dazu führen, dass die zehn Teams in der Königsklasse näher zusammenrücken und der Wettbewerb gestärkt wird. Gerade die Budgetgrenze ist für Carey ein wichtiger Schritt, um das Feld anzugleichen. Mit der Umverteilung der Gelder sollen weiterhin langfristige Erfolge in der Formel 1 belohnt werden. Jedoch soll die Verteilung besser ausbalanciert werden.

"Die Erlöse zu generieren, hilft nicht nur dem Wettbewerb, sondern auch, gesunde Teams aufzubauen. Außerdem kann dieses Geschäftsmodell neue Teams reizen, in die Formel 1 zu kommen", so Carey. "Heute haben wir drei Teams an der Spitze und sieben dahinter. Die Teams an der Spitze geben deutlich mehr Geld aus als der Rest. Das ist uns klar."

Grund für die höheren Ausgaben seien auch die deutlich höheren Einnahmen, die die Topteams generieren, so der Formel-1-Geschäftsführer weiter. Um das Feld anzugleichen, würde auch die Strukturen in der Organisation verändert werden. Das soll helfen, den Sport "einfacher zu managen".

Aktuell spricht Carey von einem schwierigen Abstimmungssystem, in dem viele verschiedene Parteien agieren. Er sagt: "Der Sport hat schon viele komplizierte Probleme, weshalb wir das lösen wollen. Es geht darum, die Entscheidungsfindung zu vereinfachen, damit wir weiter nach vorne blicken können." Die "komplizierte Dynamik" in diesem Prozess soll bald der Vergangenheit angehören.

Mit Bildmaterial von Formel 1.

Nächster Artikel
Pirelli überrascht von "irreführender" Reifengrafik

Vorheriger Artikel

Pirelli überrascht von "irreführender" Reifengrafik

Nächster Artikel

Football-Superstar Tom Brady: Lewis Hamilton sieht die Dinge etwas anders

Football-Superstar Tom Brady: Lewis Hamilton sieht die Dinge etwas anders
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Adam Cooper