Chassis homologiert: Ferrari besteht Formel-1-Crashtests für 2022

Nach Haas hat auch Ferrari seine Crashtests für die Formel-1-Saison 2022 bestanden und sein Chassis homologieren lassen - Binotto möchte "so viele Siege wie möglich"

Chassis homologiert: Ferrari besteht Formel-1-Crashtests für 2022

Ferrari hat seine Crashtests für die neue Formel-1-Saison 2022 bestanden und das Chassis für das neue Jahr homologieren lassen. Das berichten unsere Kollegen der italienischen Edition von 'Motorsport.com'.

Haas hatte seinen bestandenen Crashtest noch vor Weihnachten öffentlich gemacht, nun zieht Ferrari mit seinem Auto nach. Wie üblich fanden die Tests in Bollate nahe Mailand statt und verschafften der Scuderia grünes Licht von der FIA, um mit dem Auto in die neue Saison zu starten.

Mit dem noch namenlosen Nachfolger des SF21 möchte Ferrari wieder zurück an die Spitze, die man in den vergangenen beiden Jahren nicht gesehen hat. 2020 war man bis auf den siebten Platz abgestürzt, 2021 zumindest wieder auf Rang drei gefahren. Auf einen Sieg wartet man jedoch seit Singapur 2019, als Sebastian Vettel seinen bislang letzten Grand-Prix-Erfolg einfuhr.

Das völlig neue Reglement bietet Ferrari aber eine gute Chance, sich gegen die bisherigen Primusse Red Bull und Mercedes zu behaupten. "Wie viele Rennen möchten wir gewinnen? So viele wie möglich", kündigt Teamchef Mattia Binotto an. "Wenn ich sage, dass wir als Ferrari immer nach dem Besten streben müssen, dann stimmt das auch."

"Wir wollen nicht mit niedrigen Erwartungen in eine Saison gehen. Intern geben wir als Ziel aus, so viele Rennen wie möglich zu gewinnen", so der Italiener.

Der neue Ferrari der Saison 2022 wird irgendwann zwischen dem 16. und 18. Februar präsentiert werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Esteban Ocon: Formel 1 hat sich "fantastisch" entwickelt
Vorheriger Artikel

Esteban Ocon: Formel 1 hat sich "fantastisch" entwickelt

Nächster Artikel

Jackie Stewart: Abu-Dhabi-Finale war korrekt und "kein Hollywood"

Jackie Stewart: Abu-Dhabi-Finale war korrekt und "kein Hollywood"
Kommentare laden