Claire Williams: "Budgetobergrenze in der Formel 1 wäre gut für uns"

Claire Williams glaubt, dass eine Budgetobergrenze in der Formel 1 ihrem Team zugute kommen würde, da es schon jetzt seine begrenzten Ressourcen sehr effizient nutzen würde.

Schon der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley brachte 2010 das Thema einer Budgetobegrenze in der Formel 1 auf den Tisch, um neue Teams anzuziehen. Seitdem wurde es zwar immer wieder angesprochen, an eine Einführung war aber nie zu denken.

Die neuen Besitzer der Formel 1, Liberty Media, haben sie nun neben einer gleichmäßigeren Verteilung der Einnahmen unter den Teams aber wieder in den Raum gestellt und auch der neue McLaren-Chef, Zak Brown, hat sich schon dafür ausgesprochen.

"Liberty hat darüber gesprochen, dass sie versuchen wollen, die Einnahmen gleichmäßiger zu verteilen, um sicherzustellen, dass der Sport floriert und zukunftsträchtig ist", sagte die stellvertretende Teamchefin Claire Williams beim SPOBIS-Gipfel in Deutschland.

"Williams ist ein unabhängiges Team und unser Budget liegt ungefähr in der Mitte der Teams in unserem Sport," erklärte sie. Mit rund 123 Millionen Euro hat Williams gerade mal ein Drittel dessen zur Verfügung, was Ferrari ausgeben kann.

"Für uns in der Mitte zeigt uns das eine ziemlich aufregende Zukunft auf, denn wenn sie die Einnahmen gleichmäßiger verteilen, werden wir davon natürlich profitieren", erklärte Williams. "Wir sind ein Team, das in der Mitte wachsen kann, während größere Teams das, was sie haben, vielleicht kürzen müssen. Vielleicht müssten sie Leute entlassen, wenn es eine Obergrenze der Angestellten gibt oder die Ausgaben begrenzt werden."

Sie freue sich darauf, sich an den "runden Tisch" zu setzen und darüber zu diskutieren, sagte sie. Gleichzeitig lobte sie Bernie Ecclestone, der im Januar als Formel-1-Chef zurückgetreten ist und die Geschäfte an Chase Carey übergeben hat.

"Wir waren gespannt, ob Ecclestone einen Posten am Tisch mit Liberty behalten würde und es sieht so aus, als sollte er ins Tagesgeschäfts nicht eingebunden sein", sagte sie. "Er wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt und wir müssen abwarten, was das bedeutet."

Die Formel 1 sei heute das, was sie ist, wegen Bernie Ecclestone, erklärte Williams. "Er hat einige phänomenale Dinge getan, um den Sport zu dem zu machen, was er heute ist. Sie hat ein weltweites Publikum, das größer ist als das von vielen anderen Sportarten und generiert im Laufe einer Saison Hunderte Millionen an Sponsorengeldern. Keiner sollte Bernie das wegnehmen."

Mit Informationen von Dieter Rencken und  Lawrence Barretto / Autosport

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Williams
Artikelsorte News
Tags budgetgrenze, ecclestone, formel 1, liberty, williams