Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Cyril Abiteboul fordert: Formel 1 soll Konsequenzen aus Vettel-Vorfall ziehen

geteilte inhalte
kommentare
Cyril Abiteboul fordert: Formel 1 soll Konsequenzen aus Vettel-Vorfall ziehen
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
16.06.2019, 09:07

Cyril Abiteboul fordert die Formel 1 auf, nach Situationen wie in Kanada konkret auf Probleme zu reagieren und nicht nur ohne Konsequenzen darüber zu diskutieren

Die Strafe gegen Sebastian Vettel war nach dem Großen Preis von Kanada am vergangenen Wochenende das große Gesprächsthema. Mehrere ehemalige Piloten - darunter auch einige Weltmeister - meldeten sich zu Wort und kritisierten die Entscheidung der Rennkommissare teilweise scharf. Vettel selbst erklärte, dass man ihm und Ferrari den Sieg in Montreal "gestohlen" habe.

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul wittert hier ein generelles Problem in der Formel 1. "Jedes Mal, wenn es einen Vorfall wie diesen gibt, sprechen wir sehr viel darüber. Aber dann machen wir einfach mit etwas anderem weiter", kritisiert er und erklärt: "Das ist eines der Probleme der Formel 1." Er ist der Meinung, dass man die entsprechenden Konsequenzen ziehen müsse, wenn etwas in der Königsklasse nicht in Ordnung sei.

"Ich möchte gar nichts über diesen Zwischenfall sagen, denn ehrlich gesagt habe ich ihn gar nicht gesehen, weil ich mich auf mein eigenes Rennen konzentriert habe. Aber wenn wir glauben, dass es ein Problem gibt, dann müssen wir uns das genau ansehen", fordert Abiteboul. Ihm persönlich fallen diese Dinge viel zu häufig unter den Tisch.

"Wenn wir denken, dass es ein Problem gibt, dann sollten wir dafür sorgen, dass es gelöst wird, bevor wir es wieder vergessen", mahnt er und erklärt: "Wir reden nur am Sonntag in der Hitze des Gefechts darüber - maximal noch am Montag. Und dann kümmern wir uns wieder um etwas anderes. Wenn es ein echtes Problem ist, dann müssen wir uns zusammensetzen und es besprechen."

Viele Experten hatten nach dem Vorfall gefordert, man solle die Fahrer in Zukunft wieder freier fahren lassen und weniger Strafen aussprechen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob es tatsächlich eine entsprechende Anpassung geben wird. Zumal es auch einige Experte gibt, die die Strafe gegen Vettel für angemessen halten.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Hülkenberg bestätigt: Chance auf Ferrari-Cockpit war "realistisch"

Vorheriger Artikel

Hülkenberg bestätigt: Chance auf Ferrari-Cockpit war "realistisch"

Nächster Artikel

Verstappen: Mit kleinen Fortschritten "sieht alles ganz anders aus"

Verstappen: Mit kleinen Fortschritten "sieht alles ganz anders aus"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Montreal
Subevent Nach dem Rennen
Autor Ruben Zimmermann