Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
7 Tagen
Details anzeigen:

Damon Hill erklärt: Warum Mercedes 2020 wieder Favorit ist

geteilte inhalte
kommentare
Damon Hill erklärt: Warum Mercedes 2020 wieder Favorit ist
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
09.11.2019, 07:26

Ex-Formel-1-Weltmeister Damon Hill sieht im neuen Reglement ab 2021 den Grund dafür, dass Mercedes auch 2020 nur schwer einzuholen sein wird

Mercedes hat die Formel-1-Saison 2019 mit dem WM-Titel in beiden Wertungen - Fahrer- und Konstrukteurswertung - abgeschlossen. Dieses Doppel ist dem Team der Silberpfeile zum bereits sechsten Mal in Folge gelungen. Ob sich daran 2020 etwas ändern wird? Ex-Weltmeister Damon Hill glaubt derzeit nicht so recht daran.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass alle [Teams] unglaublich viele Ressourcen auf das neue Reglement ab 2021 umpolen müssen", sagt Hill im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Damit verweist der Formel-1-Weltmeister von 1996 auf die grundlegend neuen technischen Vorgaben, die in der übernächsten Saison ihr Debüt feiern werden.

Die entsprechende Vorarbeit für die 2021er-Autos muss in den Fabriken der Teams im kommenden Jahr geleistet werden. Und aus diesem Grund sieht Hill Teams wie etwa Red Bull in der Saison 2020 nicht unbedingt näher an Mercedes herankommen oder sogar vorbeiziehen.

Damon Hill

Damon Hill ist skeptisch, dass Mercedes 2020 von der Spitze verdrängt wird

Foto: LAT

Vielmehr rechnet Hill damit, dass aufgrund der "Ablenkung" der Mercedes-Vorsprung zumindest für ein weiteres Jahr bestehen bleiben wird.

"Aufgrund der neuen Regeln gibt es so viel zu tun. Das wird für alle eine Herkulesaufgabe", sagt Hill und merkt konkret auf Red Bull angesprochen an: "Ob sie unter diesen Umständen in der Saison 2020 eine dauerhafte Konkurrenz sein können?"

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Renault-Zukunft: Alain Prost "überhaupt nicht pessimistisch"

Vorheriger Artikel

Renault-Zukunft: Alain Prost "überhaupt nicht pessimistisch"

Nächster Artikel

F1-Piloten uneinig: Welche Perspektive ist beim SimRacing die beste?

F1-Piloten uneinig: Welche Perspektive ist beim SimRacing die beste?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Mario Fritzsche