Daniel Ricciardo: Angst vor wilden Tieren, aber nicht vor Max Verstappen

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo sieht es gelassen, dass ihm sein junger Teamkollege Max Verstappen den Rang abzulaufen droht. Der "Aussie" erklärt, wovor er wirklich Angst hat.

Das Teamduell bei Red Bull Racing ist eines der spannendsten in der Formel-1-Saison 2016. Dies gilt insbesondere, seit Daniil Kvyat durch Max Verstappen abgelöst wurde. Der 18-jährige Niederländer Verstappen heizt seinem arrivierten Teamkollegen Daniel Ricciardo mächtig ein.

Gleich bei seinem ersten Start für Red Bull Racing, dem Grand Prix von Spanien Barcelona, fuhr Verstappen zum Sieg und krönte sich damit zum jüngsten Grand-Prix-Sieger aller Zeiten.

Max Verstappen: Seine Rekorde in Bildern

Mittlerweile haben Verstappen und Ricciardo sechs Rennen als Teamkollegen hinter sich und in diesem Zeitraum hat es der junge Niederländer auf 13-WM Punkte mehr gebracht als der Australier.

Ungeachtet der aktuell gegen ihn sprechenden Tendenz macht sich Ricciardo keine Sorgen. Von Angst vor seinem neun Jahre jüngeren Teamkollegen kann beim 27-jährigen "Aussie" schon gar keine Rede sein.

"Sollte er sich bei den kommenden fünf bis zehn Rennen weiter so steigern wie bisher, dann macht das vielleicht einigen Leuten Angst", urteilt Ricciardo mit Blick auf die Performance von Verstappen, um hinzuzufügen: "Das einzige, wovor ich Angst habe, sind aber Haie und Schlagen. Alles okay."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Daniel Ricciardo , Max Verstappen
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags red bull, ricciardo, stallduell, teamduell, teamkollege, verstappen