Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Daniel Ricciardo gesteht: Unfall mit Sainz geht auf meine Kappe

Bereits nach der zweiten Kurve war das Formel-1-Rennen in Imola für Ferrari-Pilot Carlos Sainz beendet - Daniel Ricciardo nimmt die Schuld für die Kollision auf sich

McLaren-Formel-1-Fahrer Daniel Ricciardo hat die Schuld für seinen Zusammenstoß mit dem Ferrari-Piloten Carlos Sainz beim Großen Preis der Emilia-Romagna, der die Rennen beider Fahrer ruinierte, auf sich genommen.

Sainz war vom vierten Platz schlecht weggekommen, schien aber den fünften Platz behauptet zu haben, als das Feld in die Tamburello-Schikane einbog.

Aber Ricciardo, der auf der Innenseite des Spaniers gewesen war, untersteuerte in den Seitenkasten des Ferrari, wodurch sich Sainz ins Kiesbett drehte. Danach erhielt der Australier von hinten einen weiteren Schlag von Valtteri Bottas' Alfa Romeo.

Ricciardo: Bin zu direkt auf den Randstein gekommen

Nachdem er sich aus dem Kies befreit hatte, konnte Ricciardo das Rennen wieder aufnehmen, beendete es jedoch mit Platz 18 als letzter der ins Ziel gekommenen Fahrer. Nach dem Rennen erklärt er, dass er in Kurve zwei zu weit innen auf den Randstein gekommen ist, was seinen MCL36 etwas aushebelte.

"Ich dachte zuerst, dass ich in Carlos reingefahren bin, weil ich einen Schlag bekommen habe. Allerdings habe ich ihn zuerst getroffen, bevor ich noch mehr Hilfe [von Valtteri Bottas] bekam", erklärt er.

"In Kurve eins gerät es immer ein bisschen ins Stocken, daher habe ich versucht, mir mehr Platz zu schaffen, aber ich glaube, dass ich da zu sehr auf den Randstein gekommen bin. Daraufhin bin ich weggerutscht und als Carlos irgendwann die Linkskurve nehmen musste, habe ich sein Heck getroffen", analysiert Ricciardo.

Ricciardo will trotz Unfall nicht konservativer fahren

"Als ich dann gesehen habe, wie er sich wegdrehte, dachte ich mir nur 'das ist jetzt gar nicht cool'. Das hat mein Rennen ruiniert, aber auch seines und dafür bin ich natürlich verantwortlich. Es war keine Situation, in die ich einfach hineingeraten bin, aber die Bedingungen waren natürlich schwierig."

Ferrari-Pilot Carlos Sainz hat den Unfall ziemlich ähnlich analysiert: "Daniel hat den Kerb getroffen. Ich habe ihm ausreichend Platz gelassen, weshalb ich denke, dass er die Vorderachse verloren haben muss und dadurch in mich gekracht ist. Eine unglückliche Situation, da ich nichts anders hätte machen können."

Ricciardo sagt, dass er sich die Videoaufnahmen noch einmal genau ansehen wolle, um zu analysieren, ob der Zwischenfall vermeidbar gewesen wäre. Zudem bestätigt er, sich nach den Interviews direkt bei Sainz entschuldigen zu wollen. "Eine Entschuldigung ändert nichts, aber das ist zumindest im Moment alles, was ich tun kann."

"Ich werde mir jetzt die Onboard genauer anschauen, um zu sehen, ob ich noch mehr hätte tun können oder ob die Bedingungen einfach zu rutschig waren", sagt er. Andererseits glaubt er, dass es wichtig ist, in Zweikämpfen Gegenwehr zu leisten, weil man sonst den Respekt der anderen Fahrer verliere.

"In deinem Kopf sagst du etwas wie 'Ich hätte vorsichtiger sein können, es ein bisschen langsamer angehen können', aber sobald du diese Person bist, wird es jemand anderes ausnutzen. Es ist also manchmal eine größere Gefahr, zu konservativ zu sein, aber es ist schwierig einzuschätzen", erklärt der Australier.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Imola in der Analyse: Wollten Leclerc und Sainz einfach zu viel?
Nächster Artikel Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Sebastian Vettel

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland