Daniel Ricciardo glaubt: Karma wird ersten Saisonsieg nachreichen

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo ist überzeugt, dass er die Formel-1-Saison 2016 nach der riesigen Enttäuschung vom Monaco-Grand-Prix nicht sieglos beenden wird.

Beim sechsten von mittlerweile 14 zurückgelegten Rennen der laufenden Formel-1-Saison, dem Grand Prix von Monaco in Monte Carlo, lag Daniel Ricciardo auf Siegkurs. Dann aber verpatzte die Red-Bull-Crew aufgrund eines Malheurs den Boxenstopp und statt Ricciardo war es Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der im Fürstentum seinen ersten Saisonsieg feierte. Ricciardo musste sich mit Platz zwei begnügen war sichtlich frustriert.

Fotos: Daniel Ricciardo in der Formel-1-Saison 2016

Doch der meistens gut gelaunte Australier ist überzeugt, dass er die Saison nicht sieglos beenden wird. "Ich glaube nicht an viel, aber wenn es bisschen Karma oder so etwas gibt, dann will ich daran glauben, dass ich meinen Monaco-Sieg irgendwo zurückbekomme", sinniert Ricciardo vor dem anstehenden Grand Prix von Singapur im Gespräch mit Motorsport.com.

Auf dem winkligen Kurs im asiatischen Stadtstaat zeigte Ricciardo vor zwölf Monaten seine beste Performance der gesamten Saison 2015. Sowohl im Qualifying als auch im Rennen wurde der Red-Bull-Pilot nur von Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel geschlagen.

"Singapur ist eine Strecke, auf die ich mich freue. Ich rechne nicht damit, dass mir der Sieg dort in den Schoß fällt, absolut nicht. Wenn wir aber am gesamten Wochenende konzentriert arbeiten, sollten wir eine Chance haben", freut sich Ricciardo ganz besonders auf den 15. Saisonlauf und hofft, dass sich der in Monaco begonnene Kreis dank des von ihm zitierten Karmas ausgerechnet in Asien schließen wird.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Daniel Ricciardo
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags f1, gerechtigkeit, karma, monaco, red bull, ricciardo, saisonsieg, singapur