Daniel Ricciardo: „Ich hatte nie wirkliche Zweifel“

Seit gestern Abend ist es offiziell: Red Bull wird mit beiden Teams in der Formel 1 bleiben. Daniel Ricciardo betont, dass er nie Zweifel daran hatte, dass sein Team auch 2016 Teil der Königsklasse sein wird.

Red-Bull-Racing-Teamchef Christian Horner und Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bestätigten gestern Abend, dass ein Rückzug aus der Formel 1 kein Thema mehr sei.

Nach monatelangen Spekulationen über die Zukunft des Teams ist auch Daniel Ricciardo erleichtert und erklärte, dass er noch nicht dazu bereit sei, in Rente zu gehen.

„Das ist schön zu wissen,“ sagte der Australier. „Ich habe immer darauf vertraut, dass es weitergehen würde, das ist aber der erste Schritt in ein besseres 2016. Es sind also gute Neuigkeiten.“

Red Bull hat die Motorensituation zwar noch nicht ganz gelöst, das Team hofft aber, schon sehr bald einen Deal mit Renault abschließen zu können.

„Wir werden sehen. Ich sage, in einer Woche. Ich glaube, es sollte innerhalb einer Woche ein Ergebnis geben.“

„Ich denke, wenn wir dann nach Abu Dhabi kommen, müssen wir mit der Arbeit anfangen. Ich glaube, dass wir noch vor Abu Dhabi etwas hören sollten.“

Marko in Hochstimmung

Helmut Marko sagte gegenüber Sky Deutschland, er gehe davon aus, dass 2016 ein Übergangsjahr für Red Bull Racing werde, bevor man für 2017 wieder etwas kühnere Pläne schmieden könne und deutete an, dass man dann den neuen angedachten Motor einsetzen könnte.

„Sowohl Red Bull Racing als auch Toro Rosso werden nächstes Jahr dabei sein. Wir haben einen Motorenpartner, haben aber noch nicht alles finalisiert.“

„2016 wird ein Übergangsjahr, damit wir 2017 erstarkt zurückkommen können. Wir sind optimistisch, dass wir dann wieder um Siege und die WM kämpfen können.“

„Momentan können wir noch keine Details bekanntgeben, weil wir noch daran arbeiten.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Daniel Ricciardo
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News