Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
7 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
14 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
28 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
42 Tagen
Details anzeigen:

Daniel Ricciardo mit neuem Tattoo auf dem Unterarm

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo mit neuem Tattoo auf dem Unterarm
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
18.08.2019, 09:06

Tattoos spielen für Daniel Ricciardo eine wichtige Rolle, obwohl er Angst vor Nadeln hat - Vor Silverstone hat sich der Australier ein neues Tattoo stechen lassen

Daniel Ricciardo hat schon viele Kunstwerke auf seinem Körper verewigen lassen. Der Australier scheint aber noch nicht genug zu haben. Der Renault-Fahrer hat sich vor dem Grand Prix von Großbritannien ein neues Tattoo stecken lassen. Dabei hat Ricciardo Angst vor Nadeln.

Der Amor, der jetzt den Unterarm des Formel-1-Fahrer ziert, ist aber nicht perfekt: Die Sehne des Bogens fehlt, was das Tattoo jetzt aber einzigartig macht. Sein erstes Tattoo hat sich Ricciardo im Jahr 2013 stecken lassen. Das erste Werk repräsentiert seinen Karriere in der Formel 1: Das Schiff, das um die Welt segelt, zeigt seine Karriere, und ein Leuchtturm, der sein Zuhause abbildet.

Obwohl sein erstes Tattoo sehr groß ist, konnte Ricciardo nicht widerstehen, sich weitere Kunstwerke stechen zu lassen. Mit dem neusten Tattoo hat der Australier mittlerweile rund zehn Tattoos auf seinem Körper verewigt. Zum neusten Werk sagt er: "Ich habe es mir vor Silverstone stechen lassen, ja."

Auf die Frage, ob er es schon seiner Mutter gezeigt habe, antwortet er: "Ja, ich habe es ihr gezeigt. Nach ein paar Tagen habe ich ihr ein Foto geschickt. So nach dem Motto: 'Bevor du es im Fernsehen siehst ...' Sie meinte nur: 'Ich habe es bereits im Internet gesehen.' Da dachte ich nur: 'Okay! Passt schon.' Ich glaube, ihr ist bewusst: Es gibt keinen Weg zurück. Sie hatte wohl gedacht, der Unterarm wäre das Limit [für Tattoos]. Nun ja, Kids."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Romain Grosjean: Die neue Formel-1-Ära wird verdammt gut

Vorheriger Artikel

Romain Grosjean: Die neue Formel-1-Ära wird verdammt gut

Nächster Artikel

Hülkenberg über seinen Modetick: "Bin nicht immer ein Markenschwein"

Hülkenberg über seinen Modetick: "Bin nicht immer ein Markenschwein"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold