Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
17 Stunden
:
14 Minuten
:
53 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Daniel Ricciardo: Sportliche Kindheit hilft später in der Karriere

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Sportliche Kindheit hilft später in der Karriere
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
13.06.2019, 17:39

Nicht nur beim Touchdown-Training mit einem NFL-Star war Daniel Ricciardo froh über seine körperlichen Fähigkeiten - Konkurrenten "fangen nicht mal Tennisball"

Daniel Ricciardo sieht sich selbst als sportlichen Mensch und erklärt, warum ihm verschiedene Ertüchtigungen in seiner Kindheit noch heute im Alltag als Formel-1-Fahrer helfen. Manch ein Formel-1-Pilot könne außerdem nicht einmal einen Tennisball fangen, wundert sich der Australier.

"Ich weiß nicht, ob das so ist, weil ich Australier bin, aber wir sind eine große Sportnation. Ich bin damit aufgewachsen", beginnt er zu erzählen. In seiner Kindheit in Perth habe er Tennis, Fußball, Football, Cricket und viele weitere Sportarten ausgeübt.

Als Kind lag sein Fokus weniger auf dem Rennfahren. Er habe alles ausprobiert, wo ein Ball involviert war, erinnert er sich zurück: "Fangen, Werfen oder Schießen. Wenn ich mir andere Fahrer ansehe, dann glaube ich nicht, dass sie viele Sportarten ausprobiert haben in ihrer Kindheit. Sie versuchen, einen Ball zu fangen, dabei sieht es aus, als wollten sie eine Fliege erschlagen."

Verschiedene Sportarten schon im Kindesalter auszuprobieren, habe gleich mehrere Vorteile, zählt der Renault-Pilot auf: "Es hilft deiner Koordination, die wird dadurch besser, außerdem deine Reflexe." Alles Eigenschaften, die in einem Formel-1-Auto gefragt sind.

"Daher bin ich auch überrascht, dass manche Fahrer nicht einmal einen Tennisball fangen könnten. Da frage ich mich schon: 'Wie fährst du dann dein Rennauto und hast all diese Fähigkeiten?'", lacht Ricciardo. Er sei definitiv ein sportbegeistertes Kind gewesen.

"Ich bin so eine Person, die so ziemlich alles gemacht hat. Ich habe das Rennfahren zwar geliebt, habe aber, bis ich 14 war, auch Tennis und Fußball gespielt. Am Wochenende bin ich dann Kart gefahren, ich habe also hin- und herjongliert." Im Erwachsenenleben kann er mehrere Vorteile darin erkennen, so früh schon vieles ausprobiert zu haben.

"Es hilft zumindest, damit man nicht aussieht wie ein Idiot, wenn einem Tom Brady einen Ball zuwirft", muss er schmunzeln. Im Vorjahr war der NFL-Star in Monaco zu Besuch und übte mit dem Australier ein paar Touchdowns.

"Ich bin froh, dass ich mehrere Sportarten ausgeübt habe, weil ich persönlich glaube: Hätte ich nur eine Sportart mein gesamtes Leben ausgeübt, dann würde mir irgendwann langweilig werden. Ich bin froh, dass ich nicht schon im Alter von vier Jahren gefahren bin und dass das nicht das Einzige war, was ich gemacht habe. Ich habe auch andere Interessen, das war bei der Entwicklung sicher förderlich."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Grosjean: Ohne die Topteams wäre die Formel 1 mega!

Vorheriger Artikel

Grosjean: Ohne die Topteams wäre die Formel 1 mega!

Nächster Artikel

Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer