Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
02 Stunden
:
05 Minuten
:
26 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

Daniel Ricciardo: Vettel ist "stark genug, das zu überstehen"

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Vettel ist "stark genug, das zu überstehen"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
26.07.2019, 21:15

Das Ferrari-Teamduell zwischen Charles Leclerc und Sebastian Vettel erinnert Daniel Ricciardo an sein eigenes Red-Bull-Teamduell gegen Vettel

Nach zehn Rennen als Teamkollegen bei Ferrari sind Sebastian Vettel und Charles Leclerc in der laufenden Formel-1-Saison 2019 durch gerade mal drei Punkte getrennt. Trotz eines Podestplatzes weniger als Leclerc hat Vettel nach Punkten derzeit noch knapp die Oberhand. Und auch im Qualifying-Duell liegt der viermalige Weltmeister noch knapp vorn.

Aber Leclerc hat ihn schon das eine oder andere Mal hinter sich gelassen. In Bahrain (trotz Defekt), in Frankreich, in Österreich und zuletzt auch in Großbritannien kam der Neuzugang im Team jeweils vor dem Routinier ins Ziel.

Und Leclerc hätte Vettel wohl noch öfter hinter sich gelassen, wäre nicht die Regie vom Ferrari-Kommandostand dazwischengekommen. Diese bremste den Youngster in Australien, in China und auch in Spanien ein.

In Aserbaidschan und Monaco vergab Leclerc durch eigene Fehler bessere Platzierungen, wobei ihm der Fehler in Aserbaidschan schon im Qualifying unterlief und in Monaco eine im Qualifying passierte Fehlentscheidung des Teams vorausging. Fakt ist: Für Vettel ist es nicht das erste Mal, dass er teamintern unter Druck steht.

Daniel Ricciardo, Sebastian Vettel

2014: Bei Red Bull lief Ricciardo in erster Saison im Team Vettel den Rang ab

Foto: LAT

"Es gibt da ein paar Parallelen", meint Daniel Ricciardo und fühlt sich angesichts Leclercs bisheriger Saison 2019 an seine eigene Saison 2014 als Red-Bull-Teamkollege von Vettel erinnert. "Der Junge kommt daher und macht dem Alten das Leben schwer", grinst der Australier.

In eben jener Saison 2014 brachte es Ricciardo in seiner damals ersten Saison im Red-Bull-Team auf acht Podestplätze, darunter drei Siege. Im Gegenzug fuhr Vettel nach zuvor vier WM-Titeln in Folge (jeweils mit Mark Webber als Teamkollege) eine blasse Saison. Ihm gelangen 2014 nur vier Podestplätze, einen Sieg schaffte er nicht.

So wie Vettel damals unter Ricciardos Druck stand, "ist das jetzt auch ein bisschen mit Charles. Er macht Druck", bemerkt der einstige Vettel-Teamkollege über den Herausforderer im Ferrari-Team, meint aber auch: "Seb ist stark genug, das zu überstehen. Er hat es selbst in der Hand. Ich glaube, er muss nur ein bisschen Momentum auf seine Seite bekommen."

Charles Leclerc, Sebastian Vettel

2019: Leclerc heizt Vettel in erster Saison mächtig ein, hat er bald die Oberhand?

Foto: LAT

Komplett ausschließen will Ricciardo ein Szenario wie Ende 2014, als Vettel das Red-Bull-Team verließ aber auch nicht. "Charles jung. Er verbessert sich wahrscheinlich noch. Ich glaube, dass er viele Jahre da vorne mitfahren wird", sagt der einstige Vettel-Herausforderer über den neuen.

"Es liegt ganz an Seb, wie er damit umgeht", meint der Australier, der inzwischen für Renault fährt. Mit einem unmittelbar bevorstehenden Teamwechsel für Vettel oder gar einem Rücktritt rechnet er allerdings nicht unbedingt: "Es liegt wahrscheinlich an ihm selbst, wie lange er noch fahren will. Wenn er motiviert und fokussiert ist, dann kann er sicher noch ein paar Jahre fahren. Aber das muss er selber wissen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Problem mit Bremspedal: Leclerc trotz Bestzeit "nie zufrieden"

Vorheriger Artikel

Problem mit Bremspedal: Leclerc trotz Bestzeit "nie zufrieden"

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Im Rallyeauto so schnell wie ein WRC-Sieger

Valtteri Bottas: Im Rallyeauto so schnell wie ein WRC-Sieger
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Mario Fritzsche