Daniil Kvyat: Fahrerbesprechungen in der Formel 1 sind wie "ein großer Kindergarten"

geteilte inhalte
kommentare
Daniil Kvyat: Fahrerbesprechungen in der Formel 1 sind wie
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
11.11.2016, 11:01

Toro-Rosso-Pilot Daniil Kvyat hat bei Fahrerbesprechungen in der Formel 1 das Gefühl, er sei im Kindergarten und stellt deren Sinn und Zweck infrage.

Charlie Whiting, FIA-Rennleiter; Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
FIA-Pressekonferenz: Daniel Ricciardo, Red Bull Racing; Sebastian Vettel, Ferrari; Max Verstappen, R
Esteban Gutierrez, Haas F1 Team VF-16; Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Verbremser: Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Charlie Whiting, FIA-Rennleiter, reicht Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, die Hand
Esteban Gutierrez, Haas F1 Team VF-16; Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11; Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11

"Ich rede mit Charlie [Whiting] lieber direkt über meine Ideen", sagte Kvyat in Brasilien. "Dieses ganze Gerede, diese Besprechungen und das ganze Zeug, sind manchmal wie ein großer Kindergarten."

"Ich möchte ehrlich gesagt kein Teil dieses Kindergartens sein. Ich habe gute Punkte, die ich vermitteln will und wir werden sehen, ob andere sie befürworten", betonte der Russe und meinte, es müsse bessere Wege der Kommunikation geben als Fahrerbesprechungen.

"Ich denke, es sollte privater sein, denn wenn einer anfängt zu schimpfen, dann schimpft den wieder ein anderer, dann gibt es andere, die überhaupt nicht aufhören können zu reden...", erklärte Kvyat. "Manchmal geraten diese Besprechungen elend lang, ohne dass es einen Grund dafür gibt, weil irgend so ein Heini einfach nur reden will, weil er sich danach fühlt."

Seiner Meinung nach sollte FIA-Renndirektor Charlie Whiting eine andere Möglichkeit finden, wie die Fahrer ihre Meinung kundtun können, betonte der Russe. "Er hört die Meinung des einen Fahrers, die eines anderen, er kann sie alle sammeln und sehen, wie es läuft – aber ich weiß es nicht. Außerdem kann ich Charlie nicht sagen, was er zu tun hat." 

Diesen "Kindergarten" gäbe es aber wohl nur in der Formel 1, sagte Kvyat weiter. In den Nachwuchsformeln seien die Besprechungen anders abgelaufen.

"Das ist wirklich komisch. Als ich in der [Formel Renault] 2.0, in der GP3 fuhr, gab es keinen so großen Kindergarten wie hier. Hier in der Formel 1 ist es mehr wie ein Kindergarten als in den Nachwuchsserien. Das ist wirklich seltsam."

Mit Informationen von Oleg Karpov und Valentin Khorounzhiy 

Nächster Formel 1 Artikel
Nimmt Jenson Button 2017 an Rallycross- und GT-Rennen teil?

Vorheriger Artikel

Nimmt Jenson Button 2017 an Rallycross- und GT-Rennen teil?

Nächster Artikel

Liberty Media erwägt Formel-1-Streams im Internet

Liberty Media erwägt Formel-1-Streams im Internet
Kommentare laden