Dave Robson über Nicholas Latifi: Mehr Auf und Ab als erhofft

Auch wenn man sich von Nicholas Latifis zweiter Saison bei Williams mehr versprach, traut Williams ihm, 2022 mit neuem Auto und Teamkollegen durchzustarten

Dave Robson über Nicholas Latifi: Mehr Auf und Ab als erhofft

Mit Ausnahme seiner zwei Punkteränge in Budapest und Spa wird Nicholas Latifi beim Rückblick auf die Formel-1-Saison 2021 wahrscheinlich am ehesten für seinen Unfall in Abu Dhabi in Erinnerung bleiben, der jene Safety-Car-Phase auslöste, die sich am Ende als titelentscheidend erweisen sollte.

Auch Dave Robson, Leiter für Fahrzeugperformance bei Williams, zieht ein eher gemischtes Fazit von Latifis zweiter Saison mit dem Team. "Ich denke, dieses Jahr war ein bisschen mehr Auf und Ab, als wir gehofft hatten", gesteht der Ingenieur.

"Wir sind zwischen Qualifying-Pace und Rennpace etwas hin und her gesprungen", sprich, mal lief es im Quali gut und im Rennen schlecht oder umgekehrt, "aber er hat immer noch ein sehr gutes Talent, ein Auto zu fahren und zu verstehen, wo die Probleme liegen und diese zu benennen", lobt Robson Latifis Stärken.

Mit dem neuen Reglement bahne sich in der nächsten Saison für alle "eine große Umstellung" an, weiß der Williams-Ingenieur. "Die Autos sind völlig anders, und er hat auch einen neuen Teamkollegen (Alexander Albon; Anm. d. R.), also denke ich, dass er nächstes Jahr die Chance hat, wirklich zu glänzen."

"Ich denke, er hat immer noch die Chance dazu. Er hat alles, was er braucht, aber vielleicht muss er seinem Instinkt etwas mehr vertrauen und nicht immer zu viel darüber nachdenken. Das ist möglicherweise ein Teil des Problems, das immer wieder auftaucht."

Demnach neige Latifi dazu, zu viel zu denken, und sei "fast ein bisschen zu intelligent, um da rauszugehen und wirklich nur nach seinem Instinkt zu fahren", analysiert Robson. "Aber entscheidend ist, dass er diesen Instinkt hat.

"Da das Auto (im nächsten Jahr) etwas schneller ist, kann er sich etwas entspannen, vor allem zu Beginn des Qualifyings, und seinem Instinkt vertrauen und so fahren, wie er es kann und wie es die meisten Fahrer tun. Er kann immer noch einen Aufwärtstrend hinlegen und einen guten Job machen, da bin ich mir sicher."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Sportdirektor: "Kampf mit McLaren war guter Gradmesser"
Vorheriger Artikel

Ferrari-Sportdirektor: "Kampf mit McLaren war guter Gradmesser"

Nächster Artikel

Todt und Schumacher: "Wussten, dass wir einander brauchen"

Todt und Schumacher: "Wussten, dass wir einander brauchen"
Kommentare laden