Der Ausfall von Sebstian Vettel war eine Verkettung unglücklicher Ereignisse

Der Ausfall von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Bahrain war eine Verkettung unglücklicher Umstände. Motorsport.com hat erfahren, dass Probleme mit der Elektronik das frühe Aus verursacht haben.

Vettel bestritt im Rennen keine einzige Runde, denn der Motor platze bereits in der Formationsrunde. Ferrari ging vorerst von einem Defekt der Einspritzung aus, jedoch war ein ganz anderes Problem für den Motorschaden verantwortlich.

Bildergalerie: Sebastian Vettel beim Großen Preis von Bahrain

Grund war eine Fehlfunktion eines Auslassventils. Die Mechaniker gehen jedoch davon aus, dass die Funktionsstörung nur eine Folge anderer Defekte war, die letztendlich zum Motorschaden führte.

Fehler beim Messen der Motoren-Parameter und die damit verbundene falsche Verarbeitung der Daten durch das elektronische System, waren die Gründe für die fehlerhaften Abläufe im Motor.

 

Ferrari glaubt, dass der elektronische Defekt erklärt, warum die Mechaniker vor dem Rennen keinerlei Anzeichen für ein Problem entdeckt hatten, denn sonst hätten sie den Motor ausgetauscht.

Bildergalerie: Das Rennen des Großen Preises von Bahrain

Vettel bekommt für den Großen Preis von China einen neuen Motor. Da die elektronischen Probleme den Ausfall verursachten, geht Ferrari nicht von einem Konstruktionsfehler des Motors aus. Die Italiener werden im Vorfeld des Rennens Daten sammeln, um sicherzugehen, dass sich der Fall nicht wiederholt.

Eine Verbindung zu den Problemen mit dem Turbolader, die Kimi Räikkönen in Australien plagten, scheint es nicht zu geben. 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Bahrain
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags bahrain, ferrari, formel 1, vettel