Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
FT1 in
3 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
19 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
23 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
40 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
54 Tagen
13 Juni
Rennen in
61 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
75 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
79 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
96 Tagen
01 Aug.
Rennen in
110 Tagen
29 Aug.
Rennen in
138 Tagen
05 Sept.
Rennen in
145 Tagen
26 Sept.
Rennen in
166 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
170 Tagen
10 Okt.
Rennen in
180 Tagen
24 Okt.
Rennen in
194 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
201 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
208 Tagen
05 Dez.
Rennen in
236 Tagen
12 Dez.
Rennen in
243 Tagen
Details anzeigen:

Ecclestone nimmt Ferraris Ausstiegsdrohung ernst

Die italiensiche Traditionsmarke droht wieder mit dem Ausstieg aus der Formel 1 - Bernie Ecclestone sieht die Gefahr als sehr real an

Ecclestone nimmt Ferraris Ausstiegsdrohung ernst

Plant Ferrari bereits seinen Formel-1-Ausstieg? Geht es nach Bernie Ecclestone, dann könnte die Gefahr so groß sein wie noch nie. Demnach habe Ferraris Geschäftsführer Sergio Marchionne im Hintergrund schon Gespräche über eine Piratenserie geführt. Bereits mehrfach hatte der als harter Geschäftsmann bekannte Italo-Kanadier mit dem Ende von Ferraris Formel-1-Engagement kokettiert. 

Die letzte Drohung stammt dabei aus dem Dezember 2017. Dabei der unterstrich er, dass Ferrari die Serie verlassen werde, sollte Liberty Media seine Pläne für die Zukunft der Königsklasse nicht überdenken. Wurden die bisherigen Ankündigungen nie Wirklichkeit, so scheint ein Ausstieg laut Ecclestone nun nicht mehr unmöglich. Vorrangig scheint es Ferrari dabei um den Einfluss auf das kommende Motorenreglement im Jahr 2021 zu gehen.

Der 87-Jährige beruft sich dabei auf Absprachen, die Marchionne bereits geführt haben soll. "Sergio hat schon mit anderen Leuten darüber gesprochen", sagt Ecclestone vielsagend. Dabei könne sich Ferrari auch auf die Unterstützung aus Reihen einiger Veranstalter verlassen, glaubt er. Auch diese seien mit der aktuellen Lage unzufrieden.

"Falls es eine neue Serie gibt, die die gleichen Zutaten wie bisher bietet und dabei auch günstiger ist als die Formel 1 - dann würden die Promoter sofort zu Ferrari halten", ist er überzeugt. Glücklich ist der frühere Geschäftsführer der Formel 1 damit aber keineswegs, wie er unterstreicht.

"Das Fazit ist eigentlich ganz einfach: Die Formel 1 ist Ferrari und Ferrari ist die Formel 1", bemüht er pathetische Zeilen, um die Bedeutung der Italiener für die Serie zu unterstreichen. "Ich würde es hassen, die Formel 1 ohne sie zu sehen", spielt er auf die Historie der Roten an. Ferrari ist seit dem offiziellen Beginn der Formel-1-Weltmeisterschaft ununterbrochen am Start und ist das erfolgreichste Team.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2018: Diese Piloten fahren beim Test in Barcelona

Vorheriger Artikel

Formel 1 2018: Diese Piloten fahren beim Test in Barcelona

Nächster Artikel

Toto Wolff: Ehefrau Susie ermahnt ihn zu mehr Zufriedenheit

Toto Wolff: Ehefrau Susie ermahnt ihn zu mehr Zufriedenheit
Kommentare laden