Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Barcelona
14 Aug.
FT1 in
2 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
16 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
72 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Eddie Jordan: Warum er Sebastian Vettel kein Cockpit mehr geben würde

geteilte inhalte
kommentare
Eddie Jordan: Warum er Sebastian Vettel kein Cockpit mehr geben würde
Autor:
28.07.2020, 11:54

Der frühere Formel-1-Teambesitzer Eddie Jordan erklärt, wen er anstelle von Sebastian Vettel in seinen Grand-Prix-Rennstall holen würde

"Natürlich hätte man ihn gern im Auto", sagt Eddie Jordan über Sebastian Vettel. Doch sein "Aber" folgt sogleich. Warum Jordan als früherer Formel-1-Teambesitzer heute nicht mehr so sehr vom viermaligen Weltmeister Vettel überzeugt ist, das erklärt er im Podcast 'F1 Nation'.

Demnach glaubt Jordan, bei Vettel sei im Alter von 33 Jahren nicht mehr die gleiche Magie vorhanden wie zu dessen Red-Bull-Zeit. Seine These: "Es dürfte schwierig werden, den gleichen Enthusiasmus zu entfachen und das gleiche Charisma zu erlangen."

Schon alleine deshalb würde Jordan Vettel "wahrscheinlich nicht" engagieren, wie er sagt. Begründung: "Es gibt viel zu viele junge Burschen, die nachkommen. Noch vor einem Jahr hätte ja niemand geglaubt, dass ihn Charles Leclerc in ihrem ersten gemeinsamen Jahr komplett zerlegen würde. Doch genau das ist passiert."

Fotostrecke
Liste

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
1/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
2/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000, leads Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000, leads Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35
3/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Sparks under the car of Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sparks under the car of Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
4/8

Foto: : Charles Coates / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
5/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
6/8

Foto: : Charles Coates / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
7/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
8/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Leclerc als Stolperstein für Vettel

Leclerc hatte vor Vettel den ersten Ferrari-Saisonsieg erzielt und noch dazu das Ferrari-Heimrennen in Monza gewonnen. In der WM-Gesamtwertung blieb Leclerc mit 264:240 Punkten ebenfalls vor Vettel.

Jetzt sei Leclerc auf dem allerbesten Weg, "wahrscheinlich für viele Jahre die Nummer eins bei Ferrari" zu sein, meint Jordan. Vettel hingegen muss sich nach der Saison 2020 nach einem neuen Team umsehen, will er in der Formel 1 bleiben.

An der absoluten Spitze sieht Jordan Vettel aber nicht mehr. Auch dann nicht, falls Vettel ein gleichwertiges Auto zum Mercedes von Lewis Hamilton erhalten sollte. Ob Vettel damit zur Gefahr für den sechsmaligen Weltmeister werden könnte? "Ich glaube nicht", sagt Jordan.

Was ihn zu dieser These bringt: die aktuelle Situation bei Ferrari. "Derzeit, psychologisch, fährt er ja nicht mal [auf Augenhöhe] mit Leclerc. Und genau so würde ich das als Teamchef betrachten."

Übrigens: Jordan brachte einst das gleichnamige Team in die Formel 1, das inzwischen mehrfach den Namen gewechselt hat und heute als Racing Point antritt. Eben dieser Rennstall gilt als eine mögliche Anlaufstelle für Vettel in der Saison 2021.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Formel-1-Liveticker: Kann Racing Point Rennen gewinnen?

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Kann Racing Point Rennen gewinnen?

Nächster Artikel

Zehn kuriose und interessante Formel-1-Regeln, die fast niemand kennt

Zehn kuriose und interessante Formel-1-Regeln, die fast niemand kennt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen