Ehemaliger Vettel-Wegbegleiter wird neuer Aston-Martin-Teamchef

Aston Martin holt mit Mike Krack einen neuen Teamchef an Bord, der bereits früher mit Sebastian Vettel in der Formel 1 zusammengearbeitet hat

Ehemaliger Vettel-Wegbegleiter wird neuer Aston-Martin-Teamchef

Nachdem Aston Martin Anfang des Monats die Trennung von Otmar Szafnauer bekanntgab, hat das Formel-1-Team nicht viel Zeit verloren, einen Nachfolger zu bestimmen. Am Freitag gab es Mike Krack als neuen Teamchef bekannt.

Krack hat einen ähnlichen Karriereweg hinter sich wie McLaren-Teamchef Andreas Seidl. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er ein Jahrzehnt lang in der Formel 1, erst für Sauber und dann für BMW-Sauber, wo er schon einmal auf Sebastian Vettel traf. Danach sammelte Krack Erfahrungen in anderen Kategorien.

2009 verließ er die Königsklasse und arbeitete in der Formel 3 und der DTM, bevor er 2012 zum in die Langstrecken-Weltmeisterschaft zu Porsche wechselte und mit Seidl zusammenarbeitete. Im Jahr 2014 kehrte er als Ingenieur zu BMW zurück und leitete dort zuletzt den weltweiten Motorsportbetrieb der Marke.

Bei Aston Martin wird Krack wird unter der Leitung von Teambesitzer Lawrence Stroll und Konzernchef Martin Whitmarsh arbeiten, der Ende vergangenen Jahres ernannt wurde.

Krack freut sich auf Wiedersehen mit Vettel

"Aston Martin ist eine der größten Automarken der Welt", sagt Krack. "Dass man mich gebeten hat, eine führende Rolle bei der Erzielung jener Erfolge zu spielen, die ein solcher Name verdient, ist eine Herausforderung, die ich mit Energie und Enthusiasmus annehme."

Besonders auf das Wiedersehen mit Vettel freut sich der neue Teamchef: "Ich arbeite seit über 20 Jahren im Motorsport und habe 2006 und 2007 mit Seb Vettel in der Formel 1 zusammengearbeitet, als ich Ingenieur bei BMW-Sauber war und er Testfahrer des Teams."

"Ich habe großen Respekt vor seiner Geschwindigkeit und seinen Fähigkeiten, und es wird fantastisch sein, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten. Auch Lance Stroll ist ein sehr schneller und talentierter Fahrer, der bereits 100 Grands Prix bestritten hat, und ich freue mich sehr auf eine enge Zusammenarbeit mit ihm."

Das Team sei "voll von talentierten Leuten und echten Rennfahrern", findet Krack. "Diese Kultur und Werte sind die Voraussetzung für Erfolg im Motorsport - das weiß ich, und meine neuen Kollegen bei Aston Martin wissen das auch. Wir werden unglaublich hart arbeiten. Wir wollen gewinnen. Gemeinsam werden wir das schaffen."

Whitmarsh lobt den Neuzugang vorab als "dynamischen und modernen Teamchef", der zusammen mit dem übrigen Führungsteam und "unserem ständig wachsenden Stab an qualifizierten und engagierten Mitarbeitern den Erfolg in der Formel-1-Weltmeisterschaft erzielen wird, den wir bei Aston Martin so sehr anstreben".

"Ideale Wahl für uns": Aston-Chefs schwärmen

"Angesichts seiner Tätigkeit in leitenden Positionen im Motorsport bei BMW und Porsche und seiner Erfahrung als Ingenieur in der Formel 1 bei Sauber verfügt Mike über eine Mischung aus Erfahrung und Fachwissen, die ihn zur idealen Wahl für uns macht."

Teambesitzer Stroll fügt hinzu: "Um in der Formel 1 zu gewinnen, muss man die besten Eigenschaften aller wichtigen Akteure, von Fahrern über Ingenieure hin zu Mechanikern, zusammenbringen. Und Mike ist perfekt dafür geeignet, genau das zu tun."

"Wir stellen jede Woche brillante neue Leute ein. Unser neues Werk entwickelt sich sehr gut. Wir haben eine fantastische Liste hervorragender Sponsorenpartner. Wir stehen kurz vor dem Beginn des zweiten Jahres unseres Fünfjahresplans, dessen Ziel es ist, die Formel-1-Weltmeisterschaft zu gewinnen", betont Stroll.

"Alle Zutaten, die wir benötigen, kommen jetzt zusammen. Mike wird eine zentrale und führende Rolle spielen, an Martin Whitmarsh berichten und unsere technischen und operativen Funktionen leiten. Denn unser gemeinsames Ziel ist es, diese hochgesteckten Ziele zu erreichen. Wir sind auf dem richtigen Weg."

Mit Bildmaterial von Aston Martin.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: 2021 "sehr erfolgreiches Jahr" mit einem Wermutstropfen
Vorheriger Artikel

McLaren: 2021 "sehr erfolgreiches Jahr" mit einem Wermutstropfen

Nächster Artikel

F1-Experte Brundle: Absetzung von Michael Masi würde nichts ändern

F1-Experte Brundle: Absetzung von Michael Masi würde nichts ändern
Kommentare laden