Ex-F1-Pilot: Mercedes wird 2017 einen aerodynamischen Vorteil haben

geteilte inhalte
kommentare
Ex-F1-Pilot: Mercedes wird 2017 einen aerodynamischen Vorteil haben
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
Übersetzung: Petra Wiesmayer
16.02.2017, 10:18

Der ehemalige Formel-1-Pilot Pedro de la Rosa glaubt, dass Mercedes seinen Vorteil in diesem Jahr behalten werde, da das Team schon früher mit der Entwicklung des Autos für 2017 anfangen konnte als seine größten Konkurrenten.

Pedro de la Rosa
Pedro De La Rosa, Ferrari-Entwicklungsfahrer, mit Jenson Button, McLaren
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Kimi Räikkönen, Ferrari, testet Pirelli-Reifen für 2017
Valtteri Bottas, Mercedes, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1, im Mercedes-Museum
Pedro De La Rosa, Ferrari, Entwicklungsfahrer
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Valtteri Bottas, Mercedes
Valtteri Bottas, Mercedes, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef

"Ich bin ziemlich sicher, dass Mercedes länger im Windkanal gearbeitet hat als alle anderen", sagte Pedro de la Rosa gegenüber Motorsport.com.

"Die Stunden im Windkanal sind beschränkt und alle nutzen die maximale Anzahl an Stunden aus. Der Unterschied ist also, wie viele Stunden du für das alte Auto und für die neuen Regeln genutzt hast."

"Mercedes sind die einzigen, die mehr Stunden dafür nutzen konnten, denn sie waren schon 7 Zehntelsekunden schneller als das 2. Team."

De la Rosa glaubt auch, dass Valtteri Bottas gut in sein neues Team passt, geht aber davon aus, dass Lewis Hamilton teamintern die Nase vor dem Finnen haben wird.

"Bottas wird sehr gut sein, er ist ein sehr guter Fahrer und er wird keine Probleme haben", sagte der ehemalige Arrows-, Jaguar- und McLaren-Fahrer. "Es ist immer einfacher, wenn du ein sehr gutes Auto fährst!"

"Er wird perfekt ins Team passen – er arbeitet hart, er ist nicht politisch, er wird sein eigenes Ding machen, er wird sich nicht davon beeinflussen lassen, wie schnell oder langsam Lewis ist."

"Und es wird Rennen geben, bei denen er Lewis schlägt, hundertprozentig. Er wird Lewis auf die Saison gesehen nicht schlagen, aber wer kann Lewis schon schlagen?"

"In meinen Augen ist der große Verlierer hier Williams. Sie haben Bottas verloren und mussten Massa zurückholen, nachdem er seinen Vertrag nicht verlängert hatte. Aus meiner Sicht ist das etwas seltsam."

Von Ferrari, für die er bis 2014 als Testfahrer tätig war, erwartet der Spanier keinen großen Sprung.

"Ich denke, sie werden mehr oder weniger da sein, wo sie letztes Jahr waren", sagte er. "Flavio Briatore sagte, wenn du dieselben Leute hast, die Brot backen, hast du das gleiche Brot. Das ist ziemlich akkurat."

 

Außerdem gab De la Rosa, der für das spanische Fernsehen als Experte arbeitet, zu, dass er ein Fan der Änderungen der Saison 2017 ist.

"Ich denke, dass die Regeländerungen gut sind. Die Autos werden für die Fahrer viel härter zu fahren sein und es wird physisch viel anstrengender", sagte er. "Es wird viel härter, wenn die Autos pro Runde 5 Sekunden schneller sind."

"Am Ende des Tages ist es das, was wir alle wollen, denn es war etwas zu einfach – den Reifenabbau und Verschleiß unter Kontrolle zu haben, war etwas langweilig."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Teams wollen neue Teamvereinigung gründen

Previous article

Formel-1-Teams wollen neue Teamvereinigung gründen

Next article

Mercedes bestätigt James Allison als Technischen Direktor

Mercedes bestätigt James Allison als Technischen Direktor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Pedro de la Rosa
Teams Mercedes Shop Now
Autor Adam Cooper
Artikelsorte News