Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
46 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
88 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
95 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
109 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
116 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
130 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
144 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
151 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
165 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
179 Tagen
Details anzeigen:

Ex-Ferrari-Manager: Sebastian Vettel braucht wieder einen freien Kopf

geteilte inhalte
kommentare
Ex-Ferrari-Manager: Sebastian Vettel braucht wieder einen freien Kopf
Autor:
18.01.2019, 11:07

Romolo Tavoni, der früher unter Enzo Ferrari für die Scuderia gearbeitet hat, kritisiert Sebastian Vettel und spricht über den neuen Teamchef

Romolo Tavoni, Ferrari-Teammanager aus den alten Enzo-Ferrari-Tagen, sieht Sebastian Vettel nicht ganz unschuldig am verlorenen WM-Titel und der damit verbundenen Entmachtung von Teamchef Maurizio Arrivabene: "Wir dürfen nicht vergessen, dass Vettel 2018 eine schlechte Meisterschaft gefahren ist", sagt er gegenüber der italienischen Publikation 'Autosprint'. "Wir haben unverzeihliche Fehler gesehen, und jetzt müssen wir sehen, was passieren wird."

Laut Tavoni sei die unmittelbare Zukunft von Ferrari fest mit der Situation von Vettel verknüpft. Der neue Teamchef Mattia Binotto müsse nun dafür sorgen, dass Vettel wieder einen freien Kopf bekommt. Doch der 93-Jährige hat Vertrauen in die Fähigkeiten des Italieners: "Er ist ein hervorragender Ingenieur", lobt er.

Fraglich ist jedoch, ob der ehemalige Motorenchef auch die Qualitäten zum Teamboss hat. "In seiner neuen Rolle muss er auch Beziehungen zu anderen Teams pflegen, mit Politik umgehen und mit Liberty Media sprechen." Aus diesem Grund geht Tavoni davon aus, dass man Binotto noch einen weiteren Mann zur Seite stellt.

"Es wird eine sehr komplexe und bürdevolle Aufgabe werden, von daher glaube ich, dass ihm jemand helfen wird, und diese Verpflichtung wird sehr wichtig für den Erfolg sein", so Tavoni. Es heißt, dass der ehemalige FIA-Sicherheitschef Laurent Mekies die bisherigen Tätigkeiten von Binotto übernehmen könnte.

Nächster Artikel
Vaterfreuden: Jenson Button kündigt ersten Nachwuchs an

Vorheriger Artikel

Vaterfreuden: Jenson Button kündigt ersten Nachwuchs an

Nächster Artikel

Kubica fühlt sich vor seinem Formel-1-Comeback "wie ein Neuling"

Kubica fühlt sich vor seinem Formel-1-Comeback "wie ein Neuling"
Kommentare laden