F1 2017 in Baku: Haas wird im Qualifying Spotter einsetzen

Während des Qualifyings beim F1-Grand-Prix von Aserbaidschan wird das Haas F1 Team Spotter einsetzen, um die Chancen auf eine saubere Runde zu erhöhen.

Kevin Magnussen wurde im Q2 von Monaco vom Verkehr auf der Strecke aufgehalten. In Kanada kam der Däne aufgrund einer unsauberen Runde nicht einmal über Q1 hinaus.

Aufgrund der Ereignisse hat Teamchef Gunther Steiner sich mit seinem Team beraten und sich dazu entschieden, in Baku Spotter einzusetzen.

"Wir werden einiges ändern", sagte Magnussen in Kanada. "Beide Piloten bekommen eine Person zugeteilt, die sich nur auf das Beobachten des Verkehrs konzentriert. Sie sind quasi GPS-Spotter. Wir hoffen, dass es helfen wird."

"Das ist das tolle bei uns: Wir wachsen mit jedem Rennen und verbessern uns. Es ist toll zu sehen, dass wir Schritte vorwärts machen."

"Nach dem 1. Rennen, als wir in Monaco im Verkehr feststeckten, war uns noch nicht klar, ob wir etwas an der Strategie ändern müssen. Es hätte ja nur eine nervige, unglückliche Situation sein können."

"Da es aber gleich wieder passierte, mussten wir handeln. Es ist toll, dass etwas passiert. Ich finde es klasse."

Haas hat bereits vorhandenes Personal mit der Aufgabe vertraut und wird daher keine neue Mitarbeiter einstellen.

Steiner sagte: "Am Freitag setzen wir uns zusammen und diskutieren das Vorhaben. Wir haben bereits einige Kandidaten ausgewählt, daher müssen wir ihnen nur noch klar machen, was sie zu tun haben."

Steiner betonte, Haas würde nicht bei jedem Rennen Spotter benötigen. Es sei aber wichtig, eine Lösung in der Hinterhand zu haben, sollte der Einsatz nötig sein.

"Wir brauchen jemanden, der das GPS und die Daten beobachtet und uns sagt, wer draußen ist und was die anderen Piloten machen."

"Kanada war besonders schwierig, weil die Strecke sehr kurz ist. Deshalb gerieten die Fahrer sich in die Quere. Zudem managen die Piloten die Reifen unterschiedlich, um sich auf die schnelle Runde vorzubereiten."

"Wenn man das weiß, kann man seinen Fahrern sagen, wie sie darauf reagieren sollen. Es wird trotzdem schwierig werden, weil der Renningenieur viel zu tun hat. Wenn wir für beide Autos jemanden für die Aufgabe haben, wird es einfacher."

Bildergalerie: Kevin Magnussen in Montreal

"Aufgrund der Ereignisse in Kanada, einer kurzen Strecke, auf der das Aufwärmen der Reifen schwierig ist, mussten wir reagieren. Selbst wenn wir die Spotter auf Strecken einsetzen, auf denen wir sie nicht brauchen, können sie für den Fall, das sie nötig sind, trainieren."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Baku
Rennstrecke Baku City Circuit
Fahrer Romain Grosjean , Kevin Magnussen
Teams Haas F1 Team
Artikelsorte News
Tags baku, f1, formel 1, haas