F1-Analyse: Hamilton "will Blut sehen", aber kann er Vettel überholen?

Für Lewis Hamilton war das letzte Rennen vor der Sommerpause schmerzvoll. Platz 4 in Ungarn war nicht das, was er auf eine Strecke brauchte, auf der er in der Vergangenheit so oft geglänzt hat.

Durch das Resultat liegt er nun 14 Punkte hinter Sebastian Vettel zurück und hatte im August bei seinem Urlaub auf Kuba, Barbados und so weiter viel Zeit zum Nachdenken.

Als er am Donnerstag im Fahrerlager in Spa auftauchte, war klar, dass er seine Zeit ohne Formel 1 gut verbracht hatte.

Er war gut aufgelegt, als er auf die 2. Saisonhälfte und einen intensiven Kampf gegen Vettel und Ferrari vorausblickte.

"Ich habe über so Vieles nachgedacht", sagte er. "Ich dachte an all die physischen Herausforderungen, die auf mich zukommen, die Herausforderungen für das Team, Dinge, die ich verbessern kann, die Kommunikation."

"Wir haben im letzten Rennen den Funk verloren, wie kann ich mir also etwas einfallen lassen, wie wir besser kommunizieren können, wenn der Funk aussteigt? Wie viele Rennen wir noch haben, wie viele Saisons ich noch habe. Ich habe mit einigen Ideen einfach ins Blaue überlegt."

"Eines ist aber sicher. Das, was ich für die 2. Saisonhälfte für mich am wichtigsten betrachtete, war, dass ich hier bin, um Blut zu sehen. Ich bin hier, um zu gewinnen, um zu bleiben und wegen meiner Verpflichtung dem Team gegenüber. Es ist seltsam, wenn man seit so langer Zeit Rennen fährt, das ist mein 200. Rennen und man sollte meinen, dass die Leidenschaft und der Siegeswille abnimmt, aber sie sind stärker denn je und das ist für mich aufregend."

Ist es also nur blinder Optimismus, oder wissen Hamilton und Mercedes, was sie tun müssen, um 2017 den Titel zu holen?

Hamilton machte den Eindruck, als ob er wüsste, was er und das Team tun müssen, um sich zu verbessern.

"Ich wache jeden Tag mit dem Ziel auf, die Meisterschaft anzuführen und vorne zu bleiben. In der 2. Saisonhälfte ist natürlich die Zuverlässigkeit etwas, an dem jeder Einzelne im Team hart arbeitet, um sicherzustellen, dass sie für uns nicht zum Thema wird."

"Ich selbst will bezüglich meiner Leistung beständiger werden und eine Top-Leistung bringen."

"Die Beständigkeit von Ferrari wird wichtig. Es ist klar, dass auf einigen Strecken, bei bestimmten Charakteristika, unser Auto besser funktioniert oder ihres. Also geht es darum, die Verluste so gering wie möglich zu halten, wenn es bei diesen Szenarien Verluste gibt."

"In der Fabrik arbeiten alle darauf hin, sicherzustellen, dass das Auto in jeder Beziehung großartig ist."

Die große Herausforderung für Mercedes ist in diesem Jahr das "Diva"-Verhalten des W08.

Das Auto scheint mitunter seinen eigenen Willen zu haben, wenn es darum geht, ob es Leistung bringen will oder nicht. Die richtige Abstimmung zu finden, war auch nicht immer einfach.

"Ich denke, das ist etwas, das wir vom technischen Gesichtspunkt her angehen müssen, wie wir uns aufstellen, die Fallstricke, die auf uns zukommen und wie wir sie umschiffen können – zum Beispiel an welchen Enden des Autos wir die Abstimmung angehen."

"Ich würde sagen, im Allgemeinen war die Leistung aber recht gut. Ich würde sagen, die gemeinsame Leistung meiner Ingenieure und meine eigene war besser als in den vergangenen 5 Jahren. Das ist großartig, besonders bei dem Druck, unter dem wir stehen, bei dem Konkurrenzkampf, in dem wir sind."

Hamilton gewährte auch einen faszinierenden Einblick in die Rätsel, die der W08 aufgibt.

Wir haben gehört, wie er sagte, "ich kann das Auto nicht unter mir fühlen". Im Laufe des Grand Prix von Ungarn schien er den perfekten Punkt aber gefunden zu haben und sich wohler zu fühlen.

"Es ist seltsam. Aufgrund dessen, wie unser Auto ist, passt man seinen Fahrstil an und es scheint ihn einfach nicht zu mögen. Man muss jede Menge verschiedene Techniken ausprobieren und schließlich die herausfinden, die funktioniert, wie das Auto auf diesem Gebiet gut funktioniert. Dann kann man das nehmen. Ich denke, so war es tatsächlich, besonders im Rennen."

"Ich habe mich zuerst nicht sehr wohlgefühlt. Ich hatte jede Menge Einstellungen und habe meine Linien geändert. Dann plötzlich mag das Auto diesen Punkt und man beginnen, sich darauf zu stützen. Ich weiß nicht, nach wie vielen Runden es war, aber plötzlich konnte ich tatsächlich anfangen zu..."

"Es ist fast wie in einem Kreisverkehr und dann gibt es so viele verschiedene Abzweigungen. Einge Wege sind kürzer als die anderen, aber der, der am weitesten führt – wenn du das Glück hast, ihn zu finden – ist der, auf dem du die Flügel des Autos wirklich ausbreiten kannst."

"Ich fand diese Entdeckung toll, aber es ist viel schöner, wenn du es früher am Wochenende herausfindest. Das ist eine ständige Herausforderung für uns."

Und Hamilton sagte, die Zuverlässigkeit sei auch ein Schlüsselfaktor.

In Spa setzen beide Fahrer bereits ihren 4. V6-Motor, Turbo und MGU-H ein. Sie können mit den früheren Teilen noch viele Kilometer fahren, trotzdem sind beide nur einen Schritt von einer Startplatzstrafe entfernt.

Hamilton betont, er habe keine Angst davor.

"Ich denke, es ist eine negative Art zu leben, wenn du vor etwas Angst hast – 'was, wenn?'. Ich kann nicht kontrollieren, was in Zukunft passiert. Alles, was ich tun kann, ist, das Beste hoffen und das Maximum herausholen, wenn es gut läuft. Ich habe wirklich keine Ahnung, ob wir Probleme bekommen."

Bidergalerie: Formel 1 2017 in Spa

"Ich weiß nur, dass wir besser ausgerüstet sind denn je, wenn es darum geht, mit Szenarios wie diesen fertigzuwerden."

"Ich selbst bin mental bereit für alles, was kommen mag. Und ich denke, als Team haben wir besonders im letzten Rennen bewiesen, wie vereint wir sind, wir großartig wir alle zusammenarbeiten und das wird so weitergehen und sich in Zukunft hoffentlich auch bezahlt machen."

Abgesehen von technischen Problemen gibt es auch den psychologischen Aspekt des Kampfes gegen Ferrari.

Es werde ein enger Kampf, besonders, wenn die Überseerennen nach Singapur anstehen, gab Hamilton zu.

"Man will immer den Eindruck hinterlassen, dass man alles mit Leichtigkeit macht und weiß nicht, wann man das alles nur spielt. Man will seinem Gegner nicht zeigen, wenn man zu kämpfen hat, sei es mental oder physisch. Man will nie eine Schwäche zeigen."

"Es ist aber für alle Beteiligten in unserem Team und im Sport eine große Herausforderung. Es ist für uns alle eine Herausforderung, wir sind alle weit weg von unseren Familien, die langen Flüge, die Tage und Nächte voller Arbeit. Es ist stressig."

"Als Sportler, der an der Spitze kämpft lasse ich mich von Leuten inspirieren, die ich treffe, wie Serena [Williams] und [Roger] Federer und [Valentino] Rossi. Man sieht sie und die Erfahrungen, die sie machen und wie sie kämpfen und man versucht, das zu übernehmen. Es ist aber ermüdend."

"Es macht einem nichts aus, denn das ist es, wofür man geschaffen ist. Ich weiß, dass ich dafür geschaffen wurde, Rennfahrer zu sein. Andererseits muss man aus seiner freien Zeit das Maximum herausholen und die Batterien wieder aufladen, um es durch die 2. Saisonhälfte zu schaffen... Für uns Fahrer ist es eine lange, lange Saison."

In den vergangen 3 Jahren befand sich Hamilton in einem engen WM-Kampf mit Nico Rosberg, in diesem Jahr ist die Dynamik aber völlig anders.

Er sieht seinen Teamkollegen Valtteri Bottas in der Tat als Verbündeten.

"Den Punkten nach ist er noch immer in Schlagdistanz. Ich habe den Punktestand seit der Pause ehrlich gesagt nicht angeschaut und weiß nicht genau, wo wir stehen. Für mich ist es momentan nicht so wichtig, die genauen Zahlen zu wissen. Es ist wichtig, dass es am Sonntag 25 gibt – und die will ich alle!"

"Es ist großartig, weil es für mich auch wichtig ist, dass er seine bestmögliche Leistung bringt. Es ist wichtig, dass er in der Meisterschaft kämpft und Ferrari idealerweise Punkte wegnimmt und ich hoffe, dass ich das auch kann."

"Wenn wir beide unsere beste Leistung bringen, auf den Plätzen 1 und 2 landen oder was auch immer, dann hilft das, die Lücke zu Ferrari zu schließen. Ich hoffe, dass das der Fall sein wird."

"Ich denke, es ist wichtig, dass wir jedes Rennen gewinnen. Ich will von nun an bei jedem Rennen vor ihm [Vettel] sein und das ist mein Ziel hier. Ich bin hier, um zu gewinnen. Ich will es genauso sehr wie alle anderen hier auch, wenn nicht noch mehr."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Spa
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Mercedes
Artikelsorte Analyse
Tags belgien, bottas, f1, f1 2017, ferrari, formel 1, hamilton, mercedes, spa, vettel, wm-kampf