F1 2017: Sebastian Vettel sieht Mercedes weiter in der Favoritenrolle

geteilte inhalte
kommentare
F1 2017: Sebastian Vettel sieht Mercedes weiter in der Favoritenrolle
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
06.04.2017, 08:49

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel glaubt trotz seines Sieges beim Auftakt zur Formel-1-Saison 2017 in Melbourne: Mercedes ist weiterhin die Nummer 1 der Formel 1.

1. Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Podum: 1. Sebastian Vettel, Ferrari; 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 3. Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF70H
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W08; Sebastian Vettel, Ferrari, SF70H

"Ja, wir hatten ein gutes 1. Rennen, aber Mercedes muss weiter der Favorit sein", sagte Vettel vor dem Großen Preis von China 2017 in Shanghai.

"Wir haben inzwischen ein gutes Paket. Damit stehen wir auch gut da. Doch es gibt noch einige Bereiche, in denen wir uns steigern müssen, damit wir mit Mercedes mithalten und unsere aktuelle Position behalten können."

Außerdem sei es unmöglich, ausgehend vom Auftakt zur Formel-1-Saison 2017 eine Prognose für den Rest des Jahres anzustellen, meint Vettel – wenngleich der Triumph in Melbourne ein echter Befreiungsschlag für Ferrari gewesen sei.

"Das haben wir gebraucht", erklärt Vettel. "Allerdings war es eben nur das 1. Rennen. Das bedeutet also nicht sehr viel."

"Shanghai ist eine komplett andere Strecke. Auch das Wetter ist ganz anders. In China gibt es zudem immer viele Überraschungen. Du weißt nie, was hier passiert. Es ist wirklich schwierig, eine Vorhersage für Shanghai zu treffen."

"Die Zuversicht im Team ist aber größer geworden. Wir haben eine bessere Ausgangslage inne. Und hoffentlich können wir diesen Trend auch auf der Strecke zeigen."

Nächster Formel 1 Artikel
Force India: Abstand zwischen Spitze und Mittelfeld in der F1 zu groß

Previous article

Force India: Abstand zwischen Spitze und Mittelfeld in der F1 zu groß

Next article

Renault ab F1-Rennen in Russland mit neuer MGU-K für 2017

Renault ab F1-Rennen in Russland mit neuer MGU-K für 2017
Kommentare laden