Force-India-Chef: F1-Auto 2018 kommt wegen Halo vielleicht verspätet

geteilte inhalte
kommentare
Force-India-Chef: F1-Auto 2018 kommt wegen Halo vielleicht verspätet
Autor: Lawrence Barretto
Co-Autor: Edd Straw
Übersetzung: Petra Wiesmayer
18.08.2017, 14:53

Die Formel-1-Teams arbeiten bereits mit Hochdruck an den Autos für die F1-Saison 2018. Laut Force-India-Geschäftsführer Otmar Szafnauer könnten die Autos aufgrund der Einführung von Halo aber verspätet fertig werden.

Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, mit Halo
Sahara Force India F1 VJM09 mit dem Cockpitschutz Halo
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09, mit Cockpitschutz Halo
Halo-Cockpitschutz am Auto von Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, mit Cockpitschutz Halo
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09, mit Cockpitschutz Halo
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, mit Cockpitschutz Halo
George Russell, Mercedes-Benz F1 W08, mit Halo
George Russell, Mercedes AMG F1 W08, mit Cockpitschutz Halo
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11 mit Halo-Cockpitschutz
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16 mit dem Halo-Cockpitschutz

Bildergalerie: Halo

Im vergangenen Monat bestätigte die FIA dass Halo und nicht der Shield 2018 als Cockpitschutz eingeführt würde – trotz des Widerstands von 9 der 10 Teams.

Force-India-Chef Szafnauer sagt, die Einführung würde die Arbeiten am Chassis verzögern, da das Gewicht von Halo einen direkten Einfluss auf die Struktur des Chassis habe.

"Das könnte das nächstjährige Auto verzögern", sagte Szafnauer gegenüber Motorsport.com. "Die Zeit für ein neues Design und für den Bau des Monocoques ist begrenzt … und wenn wir die Definition nicht innerhalb dieses Zeitrahmens bekommen, verzögert das die Produktion."

"Zur Zeit sieht es so aus, als sollten wir es nicht schaffen, rechtzeitig zu den Tests fertig zu werden."

Szafnauer sagte weiter, dass die Art, auf die Halo ins Chassis integriert werde, das Design des Monocoque beeinflussen würde, wenn die Kriterien der FIA-Crashtests sehr streng sind. Das könnte die Teams ernsthaft in die Bredouille bringen, wenn der nicht bestanden wird.

"Die Kriterien für den Überrollbügel wurden immens viel strenger, nachdem Alex Wurz sich [1998 beim Grand Prix von Kanada] überschlagen hat und der Überrollbügel brach", sagte Szafnauer.

"Ich erinnere mich daran, versucht zu haben, einen Überrollbügel zu bauen, der die Testkriterien erfüllte. Wir haben es schließlich geschafft, sind davor aber viele Male gescheitert und haben ihn neu entworfen."

"Das Schöne am Überrollbügel war, dass man in einfach abnehmen und einen neuen anbringen konnte, sodass man nicht das gesamte Monocoque neu entwerfen musste."

"Wenn diese Testkriterien so streng sind, dass Halo durchfällt und dadurch das Monocoque durchfällt, sind wir erledigt."

Szafnauer versteht, dass die Einführung von Halo aus Sicherheitsgründen geschieht, findet aber, sie komme etwas zu früh.

"Sie ist übereilt", sagte er. "Es wäre schön gewesen, wenn wir noch ein weiteres Jahr gehabt hätten, es vernünftig zu machen. Es ist aber, wie es ist."

"Der einzige Weg, es zu stoppen, ist, wenn die FIA es stoppt und sagt, wir machen es 1 Jahr später. Es ist sicherer, es vernünftig zu machen als es zu übereilen. Das ist der einzige Weg, den ich mir vorstellen kann, auf den es gestoppt werden könnte."

Nächster Formel 1 Artikel
Darum musste Renault die Entwicklung des F1-Motors unterbrechen

Previous article

Darum musste Renault die Entwicklung des F1-Motors unterbrechen

Next article

Video: Die Halbzeit-Bilanz von Mercedes in der Formel 1 2017

Video: Die Halbzeit-Bilanz von Mercedes in der Formel 1 2017
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Force India
Autor Lawrence Barretto
Artikelsorte News