F1-Autos 2017 sind sensibler und stellen die Teams vor Herausforderungen

geteilte inhalte
kommentare
F1-Autos 2017 sind sensibler und stellen die Teams vor Herausforderungen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: André Wiegold
04.04.2017, 14:47

Die Formel-1-Teams scheinen ihre Ansätze für die Setups der neuen F1-Fahrzeuge überdenken zu müssen, weil die neuen Autos besonders sensibel auf Veränderungen reagieren.

1. Kurve: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08; Fernando Alonso, McLaren MCL32
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H; Max Verstappen, Red Bull Racing RB13; Lewis Hamilton, Mercedes AMG
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08; Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08; Sebastian Vettel, Ferrari SF70H; Valtteri Bottas, Mercedes AMG
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing, RB13; Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W08
Kimi Räikkönen, Ferrari, SF70H; Max Verstappen, Red Bull Racing, RB13

Eine kleine Änderungen am Fahrzeug kann einen großen Einfluss auf das Handling des Fahrzeugs haben, wie die Teams bereits im Winter festgestellt haben.

Laut Mercedes-Teamchef Toto Wolff sind diese Umstände auch Grund für die Schwierigkeiten gewesen, mit denen Lewis Hamilton in Australien zu kämpfen hatte.

Er sagte: "Die Reifen haben nur ein enges Fenster, in dem sie optimal funktionieren. Man muss in diesem Fenster bleiben, damit die Reifen perfekt operieren."

"Unter- oder Überschreitet man jedoch dieses Fenster, bauen die Reifen ab. Das ist anders als in den vergangenen Jahren. Wir müssen unser Verständnis für die Reifen neu ausrichten."

Bildergalerie: Lewis Hamilton in Australien

Auch Red Bull Racing hatte beim Saisonauftakt in Melbourne Probleme und fand nicht die richtigen Einstellungen für den neuen RB13.

"Das Auto braucht einen größeren Arbeitsbereich, in dem wir uns bewegen können", sagte Red-Bull-Racing-Teamchef Christian Horner. "Das Fenster ist zurzeit sehr eng, aber zumindest reagiert das Auto auf Veränderungen. Wir müssen nun noch verstehen wie und anschließend darauf aufbauen."

Auch wenn Red Bull Racing beim Saisonauftakt von Ferrari und Mercedes abgehängt wurde, glaubt Horner an den Boliden.

"Ferrari hat bezüglich des Motor und Chassis einen hervorragenden Job gemacht. Sie waren den Winter über sehr stark. Die Saison besteht aber aus 20 Rennen und nicht aus nur einem. Wir können sie also erst am Ende des Jahres wirklich beurteilen."

"Wir haben eine gute Basis und gehen sicher in die richtige Richtung. Aufgrund der neuen Regeln ist alles noch nicht ausgereift. Daher werden sich die Dinge schnell verändern. Ich hoffe, dass wir im Laufe des Jahres wettbewerbsfähig werden."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017: McLaren wird keinen eigenen Motor einsetzen

Previous article

Formel 1 2017: McLaren wird keinen eigenen Motor einsetzen

Next article

Formel 1 2017 in China: In Shanghai droht Regen

Formel 1 2017 in China: In Shanghai droht Regen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News