Formel 1 in Baku: Wie schnell ist Red Bull Racing wirklich?

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Baku: Wie schnell ist Red Bull Racing wirklich?
Autor: Lawrence Barretto
Übersetzung: Petra Wiesmayer
24.06.2017, 08:41

Die Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Lewis Hamilton und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel glauben, dass das Tempo, das Red Bull Racing in den Trainings zum Grand Prix von Aserbaidschan vorgelegt hat, echt ist.

Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12
Valtteri Bottas, Mercedes-Benz F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08
Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Valtteri Bottas, Mercedes-Benz F1 W08
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13

Im 1. Freien Training am Freitag war Max Verstappen vor seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo, im 2. Training blieb Verstappen 1., Ricciardo war 3.

Die Spitzengruppe war aber sehr eng beieinander. Verstappen, Bottas, Ricciardo, Kimi Räikkönen und Vettel trennten nur 0,253 Sekunden.

"Red Bull ist überraschend stark", sagte Bottas. "Das könnte ein Dreikampf werden."

"Wenn man sich einige Onboard-Aufnahmen ansieht, sehen die Red Bulls sehr stabil aus. Es scheint ein Auto zu sein, das sich sehr gut fahren lässt und sehr gut ausbalanciert ist."

"Wenn du die Balance und das Vertrauen in das Auto hast, kannst du viel Zeit finden. Wen du gleichmäßige Runden ohne Fehler fahren kannst, bekommst du auch die Reifen zum arbeiten."

"Sie haben schon eine gute Abstimmung gefunden, daran müssen wir noch arbeiten."

Vielleicht ein Kampf zwischen 3 Teams

Hamilton, landete im 2. Training auf Platz 10, glaubte aber, er hätte es ohne Verkehr und ohne Fehler in Kurve 15 unter die Top 3 schaffen können.

"Die Ferraris sehen stark aus wie immer, die Red Bulls, ich weiß nicht, ob sie hierher ein Update mitgebracht haben, aber sie waren heute fantastisch", sagte Hamilton. "Es gibt vielleicht einen Dreikampf und das ist fantastisch."

"Alle kämpfen damit, die Reifen zum arbeiten zu bekommen, die Red Bulls und Ferraris wahrscheinlich weniger als andere."

Vettel war ebenfalls beeindruckt vom Tempo der Red Bulls, glaubt aber, dass Ferrari sich an diesem Wochenende verbessern kann.

Bildergalerie: Formel 1 2017 in Baku

"Ich bin nicht sicher, ob uns viel fehlt, es ist sehr eng", sagte er. "Die Red Bulls sehen sehr schnell aus, nicht nur über 1 Runde. Sie sehen über 2 Sessions sehr konkurrenzfähig aus."

"Wir sind okay. Es ist mehr eine Frage, alles zusammen zu bekommen, also bin ich mit dem Tag ziemlich zufrieden."

Red Bull Racing hat nach Baku eine Reihe aerodynamischer Updates mitgebracht. Motorenpartner Renault hat den Motor verbessert und der Geschäftsführer der Franzosen, Cyril Abiteboul, glaubt dass diese Verbesserung 2 Zehntelsekunden pro Runde bringt.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Baku: Honda testet mit Alonso neue Motorausbaustufe

Previous article

Formel 1 in Baku: Honda testet mit Alonso neue Motorausbaustufe

Next article

Nach Unfällen: Formel 1 verändert Randstein in Baku

Nach Unfällen: Formel 1 verändert Randstein in Baku
Kommentare laden