F1-Cockpitzschutz 2018: Shield läuft Halo den Rang ab

Beim Treffen der F1-Strategiegruppe in Paris hat man sich darauf verständigt, in puncto Cockpitschutz ab sofort das neue Shield-Konzept und nicht die Halo-Variante zu verfolgen.

Dass es in der Formel 1 in der Saison 2018 einen Cockpitschutz geben wird, steht seit längerem im Raum. Bislang wurde die Halo-Variante favorisiert, doch beim Treffen der Formel-1-Strategiegruppe am Dienstag in Paris wurde der Beschluss gefasst, anstelle von Halo künftig das neue Shield-Konzept, das vor der Cockpitöffnung eine langgezogene Scheibe aufweist, stärker zu verfolgen.

"Eine Reihe von integrierten Lösungen für einen zusätzlichen Schutz bei einem Frontalaupfrall wurde getestet und die Entscheidung ist dahingehend gefallen, dass dem transparenten Shield-Konzept der Vorzug gegeben wird. Die FIA plant während der Saison Tests mit diesem System in Vorbereitung auf eine Einführung zur Saison 2018", so das Statement des Automobil-Weltverbands.

Die Meinungen einiger Fahrer klangen bei der ersten Präsentation von Shield am Rande des Grand Prix von China in Shangahi allerdings alles andere als begeistert:

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags cockpit, cockpitschutz, f1, halo, scheibe, shield, strategiegruppe, windschutzscheibe