Mika Häkkinen: Darum hat es die Jugend heute leichter in der Formel 1

Laut Ex-Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen haben es junge Piloten in der Königsklasse heutzutage einfacher, weil sie sich um nichts mehr kümmern müssen.

Bei seinem Debüt in der Formel 1 2015 war Max Verstappen mit gerade einmal 17 Jahren der jüngste Formel-1-Pilot aller Zeiten. Einen Führerschein für ein normales Straßenauto besaß der Niederländer zu dem Zeitpunkt noch nicht. Eine Superlizenz, also den Formel-1-Führerschein, aber schon. Lance Stroll, der seit diesem Jahr mit Williams in der Königsklasse fährt und in seinem Premierenjahr die Höhen und Tiefen in der Weltmeisterschaft zu spüren bekommt, war bei seinem Formel-1-Debüt mit 18 Jahren nicht viel älter als der Red-Bull-Pilot damals.

Mika Häkkinen war bei seiner Formel-1-Premiere 22 Jahre alt und gewann im Alter von 30 Jahren seinen 1. von 2 Weltmeistertiteln in der Königsklasse. Der ehemalige McLaren-Pilot ist der Meinung, dass es die Jugend von heute deutlich leichter hat, sich in der Formel 1 zurechtzufinden. "Was den jungen Fahrern in der heutigen Zeit sicherlich hilft, ist, dass die Formel 1 sehr professionell geworden ist", so der Ex-Formel-1-Pilot im Formula1-Facebook-Interview.

Vom Fitnessprogramm über das mentale Training bis hin zur Reiseorganisation und der Terminplanung: Alles wird zentral vom Team koordiniert und organisiert. Die einzige Aufgabe der Fahrer sei es, ihr Zuhause zu verlassen, den Reisepass einzupacken und an der Strecke anzukommen, sagt der Finne. "Um ihr Visum oder Flugticket, auch um ihre Terminplanung brauchen sie sich nicht zu kümmern, all das wird von ihrem Team organisiert. Das wird ihnen alles abgenommen und sie müssen nur an der Strecke ankommen", sagte Häkkinen.

Durch die Beschränkung der Testfahrten und das Verbot von Tests während der Saison hätten die Fahrer zwischen den Rennen mehr Zeit zur Verfügung. Ihre Freizeit verbringen die Piloten der heutigen Generation auf unterschiedliche Art und Weise: Der eine nutzt die Zeit zum Trainieren, der andere jettet durch die Welt und geht auf Partys. Bei einem 20-Rennen-umfassenden Kalender bleibt den Piloten aber ohnehin wenig Freizeit.

Zu Häkkinens Formel-1-Zeit war dies noch anders und eine Formel-1-Saison endete teilweise schon im Oktober. Seit einigen Jahren erstreckt sich der Formel-1-Kalender von März bis Ende November. Mit anschließenden Testfahrten nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi kamen die Teammitglieder oft erst am ersten Advent von einer langen Saison zurück nach Hause.

Bildergalerie: Max Verstappen in Monza

Statt während Testfahrten das Auto kennenzulernen hat die heutige Rennfahrer-Generation den Rennsimulator als wichtiges Lernutensil. Auch der Fortschritt des Internets trägt zu ihrer Entwicklung als Renn-Profi bei. "Das Internet liefert viele Daten über die Formel 1. Wenn du eine Leidenschaft für die Formel 1 hast, dann kannst du so viel darüber lernen, bevor du je einen Fuß in einen Formel-1-Boliden gesetzt hast", so der zweimalige Formel-1-Weltmeister, der nicht glaubt, dass Verstappen, Stroll und Co. zu jung für die Formel 1 sind.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Mika Häkkinen
Teams Red Bull Racing , Williams
Artikelsorte News
Tags aufgaben, belastung, f1, formel 1, junge talente, mika hakkinen, nachwuchs