Trotz Misserfolg: Honda will F1-Chef Hasegawa nicht ersetzen

Trotz der schlechten Leistung und Zuverlässigkeit des Honda-Motors in der F1-Saison 2017 gibt es bei Honda keine Pläne, Motorsportchef Yusuke Hasegawa zu ersetzen.

Der Grand Prix von Kanada war für die Partnerschaft von McLaren und Honda ein schwieriges Wochenende, nachdem McLaren-Chef Zak Brown die Japaner scharf kritisiert hat.

Honda hat sich verteidigt, hatte aber Probleme auf der Strecke und das Team hat durch einen Motorschaden an Fernando Alonsos Auto 3 Runden vor Schluss die 1. Platzierung des Jahres in den Punkterängen des Jahres verloren.

Rennleiter Eric Boullier nannte das "absolut nicht gut genug" und McLaren griff Honda weiter öffentlich an.

Hasegawa, der früher beim BAR-Honda-Projekt mitgearbeitet hat, übernahm seinen Posten vor Hondas 2. Saison 2016 von Yasuhisa Arai, nachdem die Zuverlässigkeit des japanischen Aggregats in der Saison 2015 besser geworden war.

Es wird jedoch davon ausgegangen, dass das zum großen Teil auf die Basisarbeit von Arai zurückgeht, bevor er seine Stelle verließ. In diesem Jahr ist Honda zu der Form von 2015 zurückgekehrt, was Fragen bezüglich Hasegawas Zukunft aufwirft. Eine Quelle mit guter Kentnis der Situation glaubt nicht, dass Honda daran denkt, Hasegawa nach etwas mehr als 2 Jahren in seinem Job zu ersetzen.

Honda hat aber offenbar keine Pläne, Hasegawa nach etwas mehr als 2 Jahren in seinem Job zu ersetzen.

"Ich entscheide nicht über meine Zukunft", sagte Hasegwa gegenüber Motorsport.com. "Wenn jemand meine Position ändern will, muss ich dem folgen. Bei Honda denkt aber niemand daran, meine Position zu ändern."

"Der Fokus liegt auf dem Job und darauf, Fortschritte zu machen. Solange ich hier bin, werde ich mein bestes geben."

"Wir sind mit der augenblicklichen Leistung nicht zufrieden. Wir arbeiten sehr hart, aber mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir sind sehr frustriert und enttäuscht."

"Vielleicht gibt es jemand, der dieses Programm besser leiten kann."

"Wenn es ihn gibt, bin ich darüber nicht sehr glücklich, aber okay, dann muss ich meine Stelle wechseln."

Beim Grand Prix von Kanada, sagte F1-Sportchef Ross Brawn gegenüber der BBC, dass man Honda schätze und "wenn wir etwas tun können, um sie zu unterstützen und eine Besserung für die Zukunft zu erreichen, werden wir das tun."

Daraufhin sprach Hasegawa mit Brawn.

"Er sagte, ich würde mich freuen, Honda zu unterstützen, wenn man mich bittet", sagte Hasegawa.

"Wir haben ihn um Unterstützung gebeten. Ich danke ihm sehr für das Angebot. Wir werden weiter mit ihm sprechen. Ich bin sicher, dass er uns unterstützen wird."

Auf die Frage, ob Brawn Honda in der Formel 1 halten wolle, antwortete Hasegawa: "Dazu hat er nichts gesagt. Doch mein Gefühl sagt: Natürlich denkt er darüber nach. Natürlich will er, dass Honda bleibt. Deshalb hat er seine Unterstützung angeboten."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags f1, formel 1, hasegawa, honda, mclaren, motor