Malaysia will Formel 1 zurück – wenn Rennen besser werden

Der Promoter des Grand Prix von Malaysia wäre offen dafür, die Formel 1 in Zukunft wieder ins Land zu holen, wenn die Rennen besser werden.

In diesem Jahr findet der Grand Prix von Malaysia zum 19. und (vorerst) letzten Mal statt. Die Organisatoren haben sich mit den neuen Besitzern der Königsklasse, Liberty Media, darauf geeinigt, den Vertrag 1 Jahr früher als vereinbart zu beenden.

Im vergangen Jahr hatte die Regierung von Malaysia den Veranstalter gebeten, zu versuchen, den Deal vorzeitig zu beenden, da sie aufgrund der immer weiter zurückgehenden Einnahmen nicht mehr gewillt war, das Rennen zu subventionieren.

Auf die Frage, ob die Formel 1 in Zukunft wieder auf dem Sepang International Circuit gastieren könnte, sagte Streckenchef Dato' Razlan Razali gegenüber Motorsport.com: "Natürlich. Die Strecke ist da."

"Wenn alle Bedingungen stimmen, werden wir zurückkommen. Wir wollen sehen, wie aufregend die Formel 1 wieder ist. Die neuen Besitzer müssen die Kontrolle über die F1 und das Racing haben."

"Bernie Ecclestone hat bei der FIA etwas die Kontrolle verloren. Die drastischen Regeländerungen 2014 mit den neuen V6-Motoren waren der Anfang der Abwärtsspirale der Formel 1."

"Die Rennen sind weniger spannend geworden und das hat sich auf das Interesse ausgewirkt, sowohl bei den Fernsehzuschauern als auch bei denen, die an die Strecke kommen. Sie müssen die Spannung zurückbringen, sie müssen das auf die Reihe bekommen."

"Warten wir ab, womit das neue Management aufwartet."

Die Tickets in Malaysia waren die billigsten der gesamten Saison, trotzdem sind die Zuschauerzahlen in Sepang immer weiter zurückgegangen. Im vergangen Jahr waren nur noch 45.000 Fans an der Strecke, die 120.000 Zuschauern Platz bietet.

Razali gab zu, dass das Rennen in Singapur sich negativ auf das in Malaysia ausgewirkt habe und man bezüglich der Geschäftskunden gegen seinen Konkurrenten verloren habe.

Singapur sei aufgrund der Unterhaltungsmöglichkeiten abseits der Strecke und der Möglichkeit, Superstars anzuziehen, die jeden Abend auftreten, "unschlagbar".

"2 F1-Rennen in Südostasien zu haben, macht den Sport kaputt", sagte Razali. "Es wäre viel besser, wenn wir uns abwechseln könnten."

Auf die Frage, ob das finanziell möglich wäre, da einige andere Austragungsorte im Kalender das nicht glauben, sagte Razali: "Ich glaube, Singapur hatte uns eine Option angeboten, uns abzuwechseln, bevor sie in den Kalender aufgenommen wurden."

"Das war, bevor ich den Job übernommen habe und wir haben offenbar abgelehnt. Würde ich darüber nachdenken, wenn ich die Gelegenheit wieder hätte? Ja, das würde ich."

Razali deutete an, dass Sepang als F1-Teststrecke genutzt werden könnte, bezweifelt aber, dass es genügend Interesse geben würde.

"Ich untersuche die Idee, bin aber nicht sicher, ob Fans kommen und den Autos beim Testen zuschauen würden. Das wäre auch eine Kostenfrage."

"Die MotoGP bezahlt uns, um zu testen, also haben wir es für die Fans immer kostenlos gelassen. Ich bin nicht sicher, ob das bei der Formel 1 möglich wäre."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags ecclestone, f1, formel 1, liberty media, malaysia, sepang