McLaren: Entscheidung über Formel-1-Motor 2018 bis September

McLaren-Rennleiter Eric Boullier hat angedeutet, dass sein Team bis September eine Entscheidung treffen will, mit welchem Motor man in der Formel-1-Saison 2018 antreten will.

McLaren: Entscheidung über Formel-1-Motor 2018 bis September
Eric Boullier, McLaren-Rennleiter
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32, Eric Boullier, McLaren-Rennleiter
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MCL32, Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren, Eric Boullier, McLaren-Rennleiter
Fernando Alonso, McLaren MCL32

McLaren hat einen Vertrag mit Honda, über der Zukunft der Partnerschaft hängen nach den Schwierigkeiten in dieser Saison aber dunkle Wolken.

Das Team lotet seine Möglichkeiten aus – auch wenn Ferrari und Mercedes bereits klargemacht haben, dass sie es in der kommenden Saison nicht mit Motoren beliefern würden – und Honda tut das Gleiche.

Auf die Frage, wie lange sich ein Team bis zur endgültigen Motorenentscheidung Zeit lassen könne, wenn man die Deadlines bezüglich des Autodesigns bedenkt, sagte Boullier: "Technisch könnte man einen Motor in 12 Wochen wechseln."

"Man kann ihn jederzeit, bis zu 3 Monate vor Saisonbeginn, wechseln."

Wenn man das Auto um den Motor herum entwerfen wolle, sei September aber der späteste Zeitpunkt, sagte der Franzose.

Sollte McLaren bis September eine Entscheidung treffen, blieben 178 Tage bis zum 1. Tag der Wintertests am 26. Februar 2018.

Wenn das Team bis 12 Wochen vor dem 1. Test wartet, ist die Deadline der 4. Dezember 2017, 8 Tage nach dem letzten Saisonrennen in Abu Dhabi.

Fernando Alonso hat bereist erklärt, er würde es vorziehen, wenn McLaren schnell eine Entscheidung bezüglich des Motorenpartners 2018 treffen würde.

Der Spanier, dessen Vertrag am Ende dieser Saison ausläuft, sagte nach dem Qualifying zum Grand Prix von Ungarn, er wolle seine Entscheidung bezüglich seiner Zukunft im September fällen.

Honda-Motorsportchef Yusuke Hasegawa sagte über die Beziehung zwischen McLaren und Honda, es sei die Priorität seines Unternehmens, die Beziehung weiterzuführen.

"Es besteht kein Zweifel daran, dass wir mit McLaren weitermachen wollen", sagte er. "Ich denke, ihre Leistung wird besser."

McLaren-Honda zeigte in Ungarn eine bessere Leistung und beide Autos schafften es im Qualifying zum 1. Mal in diesem Jahr in die Top 9.

Alonso und sein Teamkollege Stoffel Vandoorne werden von den Plätzen 7 und 8 ins Rennen gehen, nachdem beide nach Nico Hülkenbergs Strafe wegen des Getriebewechsels jeweils einen Platz gewonnen haben.

geteilte inhalte
kommentare

Formel 1 schließt Vertrag mit Champagner-Hersteller Carbon

Paul di Resta: Fitness wird größte Herausforderung in F1-Rennen