F1-Experte sicher: Mercedes steigt 2018 aus der Formel 1 aus

Der frühere Formel-1-Teambesitzer Eddie Jordan ist davon überzeugt, dass Mercedes sein Silberpfeil-Werksprogramm nach der Formel-1-Saison 2018 einstellt.

"Womöglich zieht Mercedes den Stecker", sagte Jordan gegenüber der tz.

"Ich glaube, sie werden dieses Jahr und nächstes Jahr wieder um beide Titel fahren, und dann wird der Vorstand in Stuttgart entscheiden, das Team zu verkaufen und nur noch als Motorenhersteller in der Formel 1 zu bleiben. Ich würde das genauso machen", meint Jordan.

Mercedes habe bewiesen, "dass sie alles gewinnen können", so der F1-Experte weiter. Die Ergebnisse könnten nach der Dominanz von 2014 bis 2016 ab jetzt nur schlechter ausfallen als bisher.

"Dann ist es doch besser, die Kosten zurückfahren und sich auf das alte Kerngeschäft in der Formel 1 zu beschränken: nämlich Hightech-Antriebe zu entwickeln und zu liefern."

Diese These habe Daimler-Boss Dieter Zetsche bei einem Vieraugen-Gespräch mit Jordan am Rande des GP Monaco 2017 zumindest nicht dementiert, so Jordan weiter.

Er habe Zetsche in einem "längeren Gespräch" seine Vermutung dargelegt. "Er hat mir nicht das Gefühl gegeben, dass sie falsch waren – auch wenn er natürlich nicht ins Detail gehen konnte", sagt Jordan.

Mercedes war zur Formel-1-Saison 2010 als Werksteam in die Formel 1 zurückgekehrt und hatte damit die Bühne für das Comeback von Michael Schumacher bereitet.

Doch erst nach dessen Abschied lief das Team zur Hochform auf: Mit dem neuen Motorenreglement der F1-Saison 2014 wurde Mercedes zur dominanten Marke und holte seither alle WM-Titel.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags ausstieg, daimler, dieter zetsche, eddie jordan, mercedes, silberpfeil, teambesitzer, werksteam