Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Barcelona
14 Aug.
FT1 in
2 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
16 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
72 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

F1 Österreich 2020: Mercedes bleibt eine Klasse für sich

geteilte inhalte
kommentare
F1 Österreich 2020: Mercedes bleibt eine Klasse für sich
Autor:
03.07.2020, 14:31

Wer soll dieses Mercedes-Team schlagen? Lewis Hamilton sichert sich am Freitag in Spielberg beide Bestzeiten, Sebastian Vettel kämpft sich auf Platz vier ...

Lewis Hamilton und Mercedes sind zum Auftakt der Formel-1-Saison 2020 in Spielberg das Maß aller Dinge. Nach der Bestzeit im ersten Freien Training pulverisierte der amtierende Weltmeister seine Bestzeit am Red-Bull-Ring in der Nachmittags-Session auf 1:04.304 Minuten und setzte sich 0,197 Sekunden vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas an die Spitze des Freitagsklassements.

Das komplette Ergebnis des zweiten Freien Trainings!

Die neuerdings schwarzen Mercedes-Boliden lieferten eine makellose Performance ab und fuhren dem Rest der Welt um 0,6 Sekunden davon. Das einzige kleine Problem trat ein, als Bottas zehn Minuten vor Schluss an die Box kam und meldete, dass er nicht mehr schalten kann. Zu dem Zeitpunkt hatte er sein geplantes Programm bereits absolviert.

"Da habt ihr mehr mitbekommen als ich", lacht Teamchef Toto Wolff im 'ORF'. "Vielleicht nur ein Software-Thema." Ansonsten sei der Freitag "wirklich gut" gewesen: "Da stellt man sich die Frage: Wenn die Generalprobe gut ist, wie ist dann die Uraufführung? Deswegen lieber konservativ bleiben. Wir werden erst morgen im Qualifying sehen, was wirklich alle noch in der Hinterhand haben."

Mercedes in der Favoritenrolle

"Ich gehe schon davon aus, dass der Honda-Motor noch einiges an Potenzial hat und dass die mit dem Set-up in die richtige Richtung gehen werden. Und dann müssen wir halt im Qualifying wiederholen, was wir heute gezeigt haben", sagt Wolff.

Aber nicht nur der schwarze, sondern auch der rosarote Mercedes präsentierte sich beim Grand Prix von Österreich am Freitag in Topform. Sergio Perez belegte mit 0,641 Sekunden Rückstand auf Hamilton den dritten Platz. Sein Racing-Point-Teamkollege Lance Stroll (+0,831) wurde Siebter.

 

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

Bei den Longrun-Simulationen in der zweiten Hälfte des Nachmittagstrainings, üblicherweise der erste gute Indikator für die Hackordnung eines Rennwochenendes, war Hamilton mit konstant niedrigen 1:08er-Zeiten eine Klasse für sich. Wirklich regelmäßig schafften außer dem Mercedes-Duo nur Sergio Perez (3./Racing Point/+0,641) und Max Verstappen (8./Red Bull/+0,911) so schnelle Longruns.

Ferrari nicht. Sebastian Vettels vierter Platz mit 0,657 Sekunden Rückstand sieht besser aus, als der Freitag über weite Strecken verlaufen ist. Ein Verbremser in Kurve 2 stand einer recht ordentlichen Performance in den schnelleren Kurven gegenüber. Wo Ferrari Zeit verliert, ist auf den Geraden. Kein Wunder nach dem umstrittenen FIA-Ferrari-Deal, werden Kritiker jetzt unken.

Binotto stellt klar: Ferrari hat keinen neuen Motor

Doch Spekulationen, wonach Ferrari im Vergleich zum abgesagten Saisonauftakt in Melbourne einen neuen Motor entwickelt haben soll, scheinen nicht zu stimmen: "Wir haben den gleichen Motor wie in Australien", sagt Teamchef Mattia Binotto. Der Italiener weiß: "Wir haben schon mehrmals gesagt, dass das Auto bei den Wintertests nicht so performt hat wie erwartet."

"Jetzt gehen wir einen Schritt zurück. Wir wollen das Problem verstehen. Wir hoffen, dass wir in Ungarn Entwicklungen bringen können. Davor nicht", stellt Binotto klar, dass sich Ferraris Rückstand nicht mit ein paar Kniffen am Set-up ausradieren lässt. Den ersten "guten Schritt nach vorne", befürchtet er, werde man "in Ungarn" sehen.

 

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Bei Red Bull ist's genau andersrum: Der RB16 scheint pfeilschnell zu sein, wenn er mal läuft; aber äußerst empfindlich auf kleinste Veränderungen. Verstappen hat am Freitag mehrmals das Heck verloren, einmal in Kurve 1, einmal in Kurve 6. Auch Alexander Albon (13./+1,149) blieb nicht fehlerfrei. Er berichtete, das Auto fühle sich "fucking strange" an.

Seinen Ausritt möchte Albon aber nicht überbewertet wissen: "Du pushst halt. Im Renntrimm ist das Auto ein bisschen nervöser. Da habe ich es einfach übertrieben. Wir wissen, woran wir arbeiten müssen. Es gibt Bereiche, die sind noch nicht perfekt." Verstappen ist ebenfalls gelassen: "Die Rundenzeiten sagen nichts aus. Ich hatte keine optimale Runde. War ein guter Tag."

McLaren in der Nähe des Podiums?

Daniel Ricciardo (Renault) schaffte mit einer schnellen Runde (+0,668) den Sprung auf Platz fünf der Freitagswertung, vor Lando Norris (McLaren/+0,783), Lance Stroll (Racing Point/+0,831) und Verstappen. Aber Renault macht nicht den Eindruck, als fahre man in der Nähe des Podiums.

McLaren, zumindest phasenweise, schon eher. "Glaube ich nicht", winkt Teamchef Andreas Seidl gegenüber 'Sky' ab. "Die üblichen Verdächtigen werden wieder vorne sein. Und Racing Point macht auch einen sehr starken Eindruck, sowohl auf eine Runde als auch auf den Longrun. Ich erwarte einen engen Fight. Ich persönlich würde mich über Q3 und ein paar Punkte freuen."

 

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Carlos Sainz (McLaren/+1,048) wurde Zehnter, knapp hinter Charles Leclerc (Ferrari), der seine erste schnelle Runde auf frischen Reifen abbrechen musste und daher nicht sein volles Potenzial entfalten konnte. Sainz hatte ebenfalls mehr drauf, doch just als er auf Zeitenjagd ging, flatterte die rechte Hälfte seines Frontflügels - mutmaßlich nach Randstein-Kontakt.

Ganz hinten gab es keine großen Überraschungen. Formel-1-Rookie Nicholas Latifi (Williams) drehte sich zweimal und wurde Letzter, 0,747 Sekunden hinter dem Vorletzten. Das war am Freitag überraschend Routinier Kimi Räikkönen (Alfa Romeo/+1,974), der nach der Coronavirus-Zwangspause noch ein wenig eingerostet zu sein scheint ...

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Hamilton-Vertrag: Toto Wolff legt keinen zeitlichen Rahmen fest

Vorheriger Artikel

Hamilton-Vertrag: Toto Wolff legt keinen zeitlichen Rahmen fest

Nächster Artikel

Renault bestätigt: Keine Motorenupdates für die Saison 2020 geplant

Renault bestätigt: Keine Motorenupdates für die Saison 2020 geplant
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spielberg 1
Autor Christian Nimmervoll