Red Bull hat zu Beginn der F1-Saison "2 Monate verloren"

Bei Red Bull glaubt man, dass die neuen Regeln und größeren Autos in der Formel-1-Saison 2017 die Leistung des Windkanals negativ beeinflusst haben.

Vor der Saison wurde Red Bull Racing noch als Favorit auf den Titel gehandelt, da man davon ausging, dass das neue Reglement dem Team in die Karten spielen würde. Seit den Wintertestfahrten fuhren Daniel Ricciardo und Max Verstappen aber hinter der Konkurrenz von Mercedes und Ferrari hinterher.

Der Grund war, dass einige Teile auf der Strecke nicht so funktionierten wie bei Simulationen in der Fabrik. Im Juni sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner, dieses Problem sei gelöst, nachdem es das Programm des Teams entscheidend beeinträchtigt hätte.

"Wir waren in der Defensive, die Instrumente haben nicht mit dem übereingestimmt, was wir auf der Strecke gesehen haben", sagte Horner. "Es war vor allem der Windkanal, der uns etwas in die Irre geführt hat."

"Die Größe des Modells, die Größe der Reifen, haben im Windkanal falsche Resultate produziert, während sie zuvor auf bestimmten Gebieten sehr, sehr zuverlässig waren. Plötzlich hatten wir diese Divergenz zwischen Strecke und Windkanal und CFD."

"Das große Problem bestand darin, dass das Auto plötzlich viel breiter war, viel größer und viel mehr Platz im Windkanal eingenommen hat und unser Windkanal dem gegenüber sehr sensibel reagiert. Dadurch gab es Probleme, die wie vorher nie hatten."

"Das hat uns wahrscheinlich 2 Monate gekostet, zweieinhalb bezüglich dessen, wohin es uns zurückgeworfen hat."

"Man arbeitet dann natürlich rund um die Uhr und versucht, diese Zeit wiedergutzumachen, aber es ist ja nicht so, als ob alle anderen stillstehen würden."

Red Bull hat sich für diese Saison für ein Design entschieden, das wenig Luftwiderstand bietet. Im Gegensatz dazu baute das Team in den früheren Jahren Autos, bei denen man sich auf gute Leistung in den Kurven konzentrierte, die die Nachteile bei der Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden kompensieren sollte.

Horner sagte, Red Bull sei bei diesem Konzept geblieben, selbst als man einen etwas anderen Entwicklungsweg eingeschlagen hat, nachdem die Korrelationsprobleme klar waren.

"Der Radstand, das fundamentale Konzept des Autos, ist der gleiche", sagte er. "Es geht nur darum, wie es weiterentwickelt wird. Die Richtung der Entwicklung wurde geändert und das Auto hat eine gute Leistung."

Bildergalerie: Red Bull Racing in der Formel-1-Saison 2017

Trotz Daniel Ricciardos glücklichen Sieges beim Grand Prix von Aserbaidschan liegt Red Bull in der Konstrukteurswertung aktuell 173 Punkte hinter dem Meisterschaftsführenden, Mercedes.

Horner ist zuversichtlich, dass die 2. Saisonhälfte für sein Team besser laufen wird.

"Seit Barcelona konnten wir bei jedem Rennen immer mehr Leistung aus dem Auto holen", sagte er. "Wir haben in der 1. Jahreshälfte sehr gute Fortschritte gemacht."

"Wir haben in der Frühphase viel an Boden verloren, aber wir hoffen auf eine konkurrenzfähigere 2. Saisonhälfte."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Daniel Ricciardo , Max Verstappen
Artikelsorte News
Tags aerodynamik, christian horner, f1, f1 2017, formel 1, meecedes, red bull, windkanal