Renault: Robert Kubica ist schnell genug für die Formel 1

Renault-Einsatzleiter Alan Permane sagt nach Robert Kubicas Test in Valencia, er sei schnell genug, um in der Formel 1 fahren zu können.

Kubica, der seine Formel-1-Karriere 2011 nach einem schweren Rallye-Unfall aufgeben musste, fuhr in Valencia einen Lotus F1 von 2012 und sagte nach 115 Runden, sein Ziel sei nun eine Rückkehr in die F1.

Permane bestätigte dem 32-Jährigen, dass er den nötigen Speed für die Königsklasse habe, dass aber die Anzahl an Kilometern, die er gefahren ist, die größere Überraschung war.

"Ich hatte keinen Zweifel bezüglich seiner Pace, überhaupt nicht", sagte Permane gegenüber Eleven Sports. "Ich wusste es nicht und glaube, auch er wusste nicht, ob er physisch in der Lage sein würde zu fahren – und darüber hinaus, auch in der Lage sein würde, viel zu fahren."

"Er ist einiges gefahren. Er ist im Simulator gefahren, er ist vor einiger Zeit, als Vorbereitung auf das hier, ein GP3-Auto gefahren, aber wir wussten nicht, wieweit er eingeschränkt sein würde. Und, ganz ehrlich, es lief sehr gut."

"Er war schnell. Er hat einige Longruns absolviert, einige kürzere Runs, Qualifying, Rennsimulationen und es lief alles sehr gut."

Auf die Frage nach Kubicas Ziel, es wieder in die Formel 1 zu schaffen, sagte Permane: "Von dem her, was ich gesehen habe, von der Statistik, den Daten, ist die Pace da. Das ist sicher."

"Ich kann nur sagen, dass er am Donnerstag in Valencia einen fantastischen Job gemacht hat. Es gibt viele andere Strecken, und ob er auf denen physischen Einschränkungen hat, das weiß im Moment nur er. Wenn es weiter gehen soll, dann wäre das der nächste Schritt."

Die Auswirkungen seiner Verletzungen am rechten Arm und der rechten Hand waren der Grund, wieso Kubica in den vergangenen Jahren keine Formel-Autos bewegt hat. Permane erklärte aber, Renault habe für Kubica nur eine "ganz kleine Änderung an der Lenkradschaltung des E20" vornehmen müssen.

Die neuen, schnelleren und schwieriger zu fahrenden Autos sollten einem Comeback des Polen nicht im Wege stehen, glaubt Permane.

Kubicas F1-Test wurde seit Monaten vorbereitet, die Bestätigung kam aber erst, nachdem der Test schon vorbei war.

"Wir wollten kein großes Aufsehen in den Medien. Wir wussten, dass alle neugierig wären, sobald er auf die Strecke fährt. Alle lieben Robert, alle sind traurig darüber, was passiert ist."

Man habe den Druck möglichst gering halten wollen, erklärte Permane. "Es sollte nur 1 Tag für ihn sein, ohne Erwartungen, ohne Druck, nur für ihn zum fahren."

Renault hat erklärt, der Test sei eine einmalige Angelegenheit für Kubica gewesen, Permane sagte aber, dass das Team bereit sei, ihm weitere Möglichkeiten zu bieten.

"Ich denke, es ist zu früh, um etwas zu sagen. Wir bleiben in Verbindung. Wir haben darüber gesprochen, was wir in Zukunft tun könnten."

"Momentan ist nichts weiter geplant. So viel kann ich im Moment sagen. Ich würde aber nicht sagen, dass wir in Zukunft nichts weiter machen werden."

Bildergalerie: Robert Kubica testet Formel 1

Auf die Frage, ob Arbeit im Simulator in Enstone eine Möglichkeit wäre, sagte Permane: "Ich weiß, er ist in anderen Simulatoren gefahren und vielleicht könnte man darüber für die Zukunft auch nachdenken. Das könnte der nächste Schritt sein, der Simulator."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Robert Kubica
Teams Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags TEST, formel 1, kubica, renault, valencia