F1 2017: Carlos Sainz Jr. lernt aus dem Streit mit Red Bull Racing

geteilte inhalte
kommentare
F1 2017: Carlos Sainz Jr. lernt aus dem Streit mit Red Bull Racing
Autor: Glenn Freeman
Übersetzung: André Wiegold
19.07.2017, 07:32

Carlos Sainz Jr. hat nach eigenen Angaben aus der Verwirrung bei Red Bull Racing, die er durch seine Aussagen über seine Zukunft beim Formel-1-Wochenende in Österreich verursacht hat, gelernt.

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Funkenflug: Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12, Felipe Massa, Williams FW40

Der junge Spanier überraschte sein Team mit seinen Statements, im Jahr 2018 nicht mehr für Toro Rosso fahren zu wollen. Das Team hat jedoch eine vertragliche Option gezogen, um Sainz Jr. auch in der kommenden Saison an den Rennstall zu binden.

Vor dem Grand Prix von Großbritannien verriet der F1-Pilot, die Dinge seien geklärt und er würde sich auf ein weiteres Jahr bei Toro Rosso freuen.

Er sagte zudem: "Als 22-Jähriger lernt man aus solchen Situationen. Nachdem wir in Österreich miteinander gesprochen hatten, war sofort alles wieder in Ordnung."

"Ab diesem Zeitpunkt war alles wieder vergessen. Ich habe mich anschließend nur noch auf meine Aufgabe konzentriert. Es gab etwas Verwirrung, aber ich habe daraus gelernt. Heute bin ich wieder ganz ruhig, denn es gibt keinen Grund, gestresst zu sein."

Laut Sainz sei die Beziehung zwischen ihm, Teamchef Christian Horner und Berater Dr. Helmut Marko völlig intakt. In Silverstone hätten alle 3 viel Zeit miteinander verbracht, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

"Wir haben zusammen Tennis gespielt, gegrillt und die Zeit genossen", erklärte Sainz Jr.. "Ich trat gegen Christian an und Marko war der Schiedsrichter. Wir hatten eine tolle Zeit. Alles ist geklärt. Ich bin ein Red-Bull-Fahrer und werde im Rahmen des Red-Bull-Programms ein weiteres Jahr bei Toro Rosso bleiben."

Auf die Frage, ob an den Gerüchten über einen Wechsel zu Renault im Winter etwas dran sei, antwortete er: "Viele Leute spekulieren darüber. Für mich ist es aber nur ein Gerücht. Keiner der Bosse, die meine Karriere managen, haben je etwas gesagt."

Bildergalerie: Carlos Sainz Jr. in Silverstone

"Solange das nicht passiert, werde ich keinerlei Gerüchte kommentieren. Ich freue mich, mit Toro Rosso in Ungarn wieder ein besseres Resultat als in Silverstone einzufahren."

Nächster Formel 1 Artikel
Die Formel-1-Rekorde von Michael Schumacher

Previous article

Die Formel-1-Rekorde von Michael Schumacher

Next article

F1-Test in Ungarn 2017: Sitzt Robert Kubica im Renault-Cockpit?

F1-Test in Ungarn 2017: Sitzt Robert Kubica im Renault-Cockpit?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Carlos Sainz Jr. Shop Now
Autor Glenn Freeman
Artikelsorte News