Neuer Sauber-F1-Teamchef: Die Piloten tappen im Dunkeln

Beide Formel-1-Piloten, Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson, haben keinerlei Informationen darüber, wer die Nachfolge von Ex-Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn antreten wird.

Das F1-Team aus der Schweiz hat noch nicht bekanntgeben, wer die Rolle des Teamchefs übernehmen wird. Eine Woche vor dem Grand Prix von Aserbaidschan war Monisha Kaltenborn von ihrem Posten entlassen worden.

Ex-Renault-Chef Fred Vasseur, Ex-Manor-Renndirektor Dave Ryan, Ex-Manor-Sportdirektor Graeme Lowden und Ex-McLaren-Geschäftsführer Jost Capito werden mit der Stelle bei Sauber in Verbindung gebracht.

Wehrlein sagte, er habe keinerlei Informationen über einen potenziellen Nachfolger von Kaltenborn erhalten.

Er fügte hinzu: "Es ist natürlich anders, wenn es keinen Teamchef gibt. Insbesondere die Abwesenheit von Monisha ist deutlich zu spüren."

"Wenn es etwas zu entscheiden gibt, springen Beat Zehnder und Jörg Zander ein. Das wird auch am kommenden Wochenende so sein, bis wir einen neuen Teamchef haben."

Ericsson erklärte, er habe sich mit dem Thema nicht wirklich auseinander gesetzt, da er genug mit sich selbst beschäftigt war.

"Als Fahrer muss ich mich auf meine eigenen Aufgaben konzentrieren", konkretisierte er. "In die Dinge, die über mir passieren, stecke ich keine Energie."

"Ich hatte Besprechungen mit den Ingenieuren und den Spezialisten für die Aerodynamik. Ich habe mich darauf fokussiert, mich einzubringen und meinen Teil der Arbeit zu leisten."

Bildergalerie: Pascal Wehrlein in Österreich

Er betonte: "In der kurzen Frist hat sich nichts verändert. Trotzdem hoffe ich natürlich, dass bald ein neuer Teamchef eingestellt wird, der dem Team seinen Stempel aufdrücken kann. Das wäre wirklich toll."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Spielberg
Rennstrecke Red Bull Ring
Fahrer Marcus Ericsson , Pascal Wehrlein
Teams Sauber
Artikelsorte News
Tags f1, formel 1, sauber, teamchef