"Hart, aber fair": Vettel und Verstappen über ihr enges F1-Duell

geteilte inhalte
kommentare
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
16.07.2017, 14:40

So bewerten Ferrari-Pilot Sebastian Vettel und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen ihren packenden Zweikampf beim 10. Rennen der Formel-1-Saison 2017 in Silverstone.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Sebastian Vettel, Ferrari
Max Verstappen, Red Bull Racing
Reifenschaden: Sebastian Vettel, Ferrari SF70H

Dort trafen die beiden Konkurrenten in der Anfangsphase aufeinander, nachdem Verstappen Vettel beim Start überholt hatte. Vettel versuchte über Runden hinweg, die alte Reihenfolge wieder herzustellen, scheiterte aber mehrfach spektakulär an Verstappen.

Beide nutzten die volle Streckenbreite, um den jeweils anderen über die Randsteine zu schicken, aber an den Positionen auf der Strecke änderte sich nichts.

"Ich habe alles versucht", sagt Vettel rückblickend bei Sky. "Ich wollte unbedingt an ihm vorbei, aber es gelang mir nicht. Es war ziemlich schwierig – und es sah sicher gut aus."

Verstappen wiederum äußerte sich kurz und knapp zum Duell mit Vettel und bezeichnete es als "hart, aber fair". Außerdem habe es "schöne Rad-an-Rad-Szenen" gegeben, so der F1-Teenager.

Red-Bull-Berater Helmut Marko wollte ebenfalls kein Fehlverhalten der Fahrer erkennen und meinte bei Sky: "Da war alles in Ordnung, alles legal. Es war hartes Racing. Solche Szenen brauchen wir öfter. Das gehört dazu."

Verstappen beschloss das 10. Formel-1-Rennen des Jahres auf Position 4. Vettel warf ein später Reifenschaden samt Notstopp noch auf Platz 7 zurück.

Nächster Formel 1 Artikel
Alle Formel-1-Sieger des GP Großbritannien in Silverstone seit 2000

Previous article

Alle Formel-1-Sieger des GP Großbritannien in Silverstone seit 2000

Next article

Pirelli: Kein Zusammenhang zwischen Pannen bei Vettel und Räikkönen

Pirelli: Kein Zusammenhang zwischen Pannen bei Vettel und Räikkönen
Kommentare laden