F1 in Singapur: Zeitverlust bei Abkürzen der Strecke in Kurve 2

Die FIA will in Singapur verhindern, dass sich Fahrer einen Vorteil verschaffen, indem sie die Streckenlimits nicht allzu genau nehmen.

Insbesondere in Kurve 2 des Marina Bay Circuits können die Fahrer einiges an Zeit gewinnen, wenn sie die Kurve schneiden. Um das zu verhindern, stellt die FIA – wie bereits bei anderen Strecken in früheren Grands Prix – sicher, dass ein derartiges Abkürzen der Strecke einen Zeitverlust zur Folge hat.

In einer Mitteilung an die Teams stellt die Motorsportbehörde klar, dass jeder, der in Kurve 2 von der Strecke abkommt, um eine Pylone herumfahren muss, die im Notausgang aufgestellt wird.

"Jeder Fahrer, der es nicht schafft, in Kurve 2 auf der Strecke zu bleiben und der komplett rechts des orangefarbenen Randsteins vorbeifährt, muss rechts der rot-weißen Pylone neben der Strecke in Kurve 3 bleiben", heißt es in dem Schreiben von Renndirektor Charlie Whiting.

Neuer Streckenbelag

Die FIA hat ebenfalls bestätigt, dass einige Teile der Strecke einen neuen Belag bekommen haben: Die Kurven 1 und 2, ein 100 Meter langer Abschnitt nach Kurve 5, Teile zwischen den Kurven 12 und 13 und bei den Kurven 15, 16 und 17.

Außerdem ist die Boxengasse breiter, da sich die Boxenmauer 275 Millimeter weiter von den Garagen entfernt befindet. Zweck der Maßnahme war es, die Fast Lane zu verbreitern.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Singapur
Rennstrecke Marina Bay Street Circuit
Artikelsorte News