Formel 1 2017 in Suzuka: Wertlose Regenbestzeit für Lewis Hamilton

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017 in Suzuka: Wertlose Regenbestzeit für Lewis Hamilton
Autor: Christian Nimmervoll
06.10.2017, 06:46

Lewis Hamilton sichert sich die Bestzeit im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Japan in Suzuka, doch aufgrund starken Regens konnte kaum gefahren werden.

Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Pascal Wehrlein, Sauber C36
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS17 and Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Stoffel Vandoorne, McLaren, with a paper boat in the pit lane
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Ferrari SF70H airbox
The crashed car of Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12 is recovered after FP1

Lewis Hamilton war der schnellste Mann der Formel 1 2017 im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Japan in Suzuka. Der Mercedes-Fahrer meisterte den schwierigen Kurs bei Regen in 1:48.719 Minuten und distanzierte Esteban Ocon (Force India) um 0,799 Sekunden. Aussagekräftig war die Session wegen der widrigen Verhältnisse nicht.

Zwar gingen immer wieder Piloten für Inforunden auf die Strecke, doch niemand fuhr einen wirklich ernsthaften gezeiteten Run. Letztendlich erzielten in der auf 45 Minuten verkürzten Session nur fünf Fahrer eine Zeit. Hinter Hamilton und Ocon landeten Sergio Perez (Force India/+2,626), Felipe Massa (+3,427) und Lance Stroll (beide Williams/+3,624).

Ergebnis: 2. Training in Suzuka

Stroll sorgte für eine der heikleren Situationen, als er beim Anbremsen von Kurve 1 Aquaplaning hatte, geradeaus ins Kiesbett fuhr und einen Einschlag nur um Zentimeter verhinderte. Doch trotz der extrem schwierigen Bedingungen kam es zu keinem richtigen Crash.

Stattdessen amüsierten sich viele der Mechaniker, indem sie kleine Schiffchen bauten und auf das fließende Wasser in der Boxengasse setzten ...

Wegen starken Regens hatte die Session erst mit 45 Minuten Verspätung begonnen. Und selbst als das Training endlich freigegeben war, dauerte es fünf Minuten, bis sich Kimi Räikkönen (Ferrari) als Erster auf die Strecke wagte. Gefahren wurde in der Folge nur mit Full-Wets. An einen Einsatz der Intermediates war aufgrund des weiter anhaltenden Regens nicht zu denken.

Dass die Fahrer die Gelegenheit nicht genutzt haben, mehr im Regen zu trainieren, liegt an der Wettervorhersage für das Wochenende. Zwar soll es am Samstagmorgen noch regnen, doch das Qualifying könnte schon im Trockenen stattfinden, und für das Rennen ist Regen sogar relativ unwahrscheinlich. Daher gab es im Regentraining heute viel zu verlieren, aber wenig zu gewinnen ...

Rückblick auf das erste Training

Am Freitagmorgen hatte ein trockenes Training über die vollen 90 Minuten stattgefunden. Die Bestzeit war mit 1:29.166 Minuten an Sebastian Vettel (Ferrari) vor Hamilton (+0,211) und Daniel Ricciardo (Red Bull/+0,375) gegangen.

Ergebnis: 1. Training in Suzuka

Carlos Sainz (Toro Rosso) verzeichnete am Freitagmorgen einen Crash. Außerdem droht dem Spanier wegen des Austauschs von Motorenkomponenten eine Startplatz-Strafe (20 Positionen).

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2018: Hightech-Handschuhe überwachen Fahrer

Previous article

Formel 1 2018: Hightech-Handschuhe überwachen Fahrer

Next article

Ferrari wittert "gute Chance" nach Training in Suzuka

Ferrari wittert "gute Chance" nach Training in Suzuka
Kommentare laden