Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Entwicklung des Renault RS17 in der Saison 2017

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Entwicklung des Renault RS17 in der Saison 2017
Matt Somerfield
Autor: Matt Somerfield
Übersetzung: Ruben Zimmermann
20.01.2018, 15:00

Eine Auswahl der besten Technikbilder des Renault RS17 von Giorgio Piola, Sutton Images und LAT Images.

 
Fotostrecke
Liste

Chassis

Chassis
1/23

Foto: : Mark Sutton

Chassis und Aufhängung des Renault RS17 ohne Abdeckung.

Auspuff

Auspuff
2/23

Foto: : Mark Sutton

Eine Nahaufnahme des Heckflügel-Pfeilers, der den Auspuff durchschneidet.

Grand Prix von Russland

Grand Prix von Russland
3/23

Foto: : Sutton Images

Die Windabweiser des RS17 mit zwei Slots in der Fußplatte.

Grand Prix von Spanien

Grand Prix von Spanien
4/23

Foto: : Giorgio Piola

Die breiteren Fußplatten der großen Windabweiser (Bargeboards) haben nun vier gewölbte Slots, die an Luftschlitze erinnern.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
5/23

Foto: : Giorgio Piola

Der Renault mit einem T-Flügel mit drei Elementen. Auffällig ist das Metallstück, das die Lücke zwischen der Unterseite des Trägers und der Hauptplatte des Heckflügels schließt. Dieses war nötig, um den Regeln zu entsprechen.

Grand Prix von Kanada

Grand Prix von Kanada
6/23

Foto: : Giorgio Piola

Die Detailaufnahme der vorderen Bremstrommel zeigt, dass der Übergangsbereich nicht nur die Luft um die Trommel führt, sondern auch heiße Luft der Bremsscheibe durchlässt.

Grand Prix von Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
7/23

Foto: : Sutton Images

Zwei verschiedene Frontflügel-Optionen bei Renault. Sie unterscheiden sich an der Spitze der Flaps.

Grand Prix von Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
8/23

Foto: : Giorgio Piola

In Baku wurden neue Luftleitbleche mit einer doppelten Vorderkante eingeführt. So wurde der Luftstrom in diesem Bereich des Autos verändert.

Grand Prix von Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
9/23

Foto: : Giorgio Piola

Außerdem gab es Veränderungen an der Fußplatte der Bargeboards. Unter anderem wurde die Form und die Anzahl der Lüftungsschlitze verändert (Pfeil).

Grand Prix von Österreich

Grand Prix von Österreich
10/23

Foto: : Sutton Images

Der RS17 ohne Motorabdeckung. Zu sehen ist der Verlauf der Schächte von der Airbox zu den einzelnen Komponenten der Antriebseinheit.

Grand Prix von Großbritannien

Grand Prix von Großbritannien
11/23

Foto: : Giorgio Piola

Ein Blick auf die Bargeboards, die während der Saison immer komplexer wurden.

Grand Prix von Ungarn

Grand Prix von Ungarn
12/23

Foto: : Sutton Images

Der RS17 wird vorbereitet. Weil viele Abdeckungen entfernt sind, sind die inneren Teile des Autos sichtbar.

Grand Prix von Ungarn

Grand Prix von Ungarn
13/23

Foto: : Sutton Images

Ein detaillierter Blick auf das Heck des RS17 inklusive Heckflügel und Diffusor.

Grand Prix von Belgien

Grand Prix von Belgien
14/23

Foto: : Sutton Images

Ein Bild des vorderen Bremsschachts ohne Bremstrommel. Man beachte die angeblasene Achse, die früher in der Saison eingeführt wurde.

Grand Prix von Belgien

Grand Prix von Belgien
15/23

Foto: : Sutton Images

Ein Blick auf das Lenkrad von hinten. Zu sehen sind Details von Schaltung und Kupplung.

Grand Prix von Mexiko

Grand Prix von Mexiko
16/23

Foto: : Giorgio Piola

Ein großer Gurney-Trim wurde am Kühlauslass der Motorabdeckung eingeführt. Dieser sollte dabei helfen, den Luftstrom durch das Auto zu führen.

Grand Prix von Brasilien

Grand Prix von Brasilien
17/23

Foto: : Mark Sutton

Nahaufnahme der Fußplatte der Bargeboards. Zu sehen sind die kurvigen Lüftungsschlitze, die während der Saison hinzugefügt wurden.

Grand Prix von Brasilien

Grand Prix von Brasilien
18/23

Foto: : Mark Sutton

Während des Trainings in Sao Paulo brachte Renault eine Reihe von Pitot-Röhrchen an der Airbox an, um aerodynamische Unruhen zu messen.

Grand Prix von Brasilien

Grand Prix von Brasilien
19/23

Foto: : Mark Sutton

Nahaufnahme der Winglets am hinteren Bremsschacht und des äußeren Teils des Diffusors. Dort gab es auch am Ende der Saison noch Modifizierungen.

Grand Prix von Brasilien

Grand Prix von Brasilien
20/23

Foto: : Mark Sutton

Detaillierte Aufnahme vom Heck des RS17 inklusive der Änderungen am Diffusor, der bis spät in der Saison noch überarbeitet wurde.

Grand Prix von Abu Dhabi

Grand Prix von Abu Dhabi
21/23

Foto: : Giorgio Piola

Eine Reihe von Kielsonden wurde in Abu Dhabi hinter dem Frontflügel angebracht, um während des Trainings Daten zu sammeln.

Abu-Dhabi-Test

Abu-Dhabi-Test
22/23

Foto: : Sutton Images

Der RS17 mit zusätzlichen Sensoren an der Radkappe. So sollten die Lasten ermittelt werden, die durch die 2018er-Reifen von Pirelli entstehen. Weil diese Sensoren auch in den Vorjahren verwendet wurden, gibt es zahlreiche Vergleichsdaten.

Abu-Dhabi-Test

Abu-Dhabi-Test
23/23

Foto: : Sutton Images

Renault verwendete eine Ansammlung von Kielsonden hinter den Vorderreifen und im hinteren Viertel der Seitenkästen, um Daten zu sammeln. Auffällig ist außerdem die nach hinten gerichtete Kamera, die zwischen den Pfeilern des Frontflügels angebracht ist.

Nächster Formel 1 Artikel
Kampf dem Magerwahn: Mindestgewicht für Fahrer kommt

Previous article

Kampf dem Magerwahn: Mindestgewicht für Fahrer kommt

Next article

Die Nacht, in der Schumacher und Villeneuve Freunde wurden

Die Nacht, in der Schumacher und Villeneuve Freunde wurden
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Autor Matt Somerfield
Artikelsorte Fotostrecke