F1-Technik-Rückblick: Wie Mercedes vom Verlierer spät noch zum Sieger wurde

Mercedes erstaunte die Formel-1-Welt mit seinem Zeropod-Konzept, konnte aber zu Beginn trotzdem nicht mithalten: So lief die Entwicklung des W13 während der Saison

F1-Technik-Rückblick: Wie Mercedes vom Verlierer spät noch zum Sieger wurde

Ein neues Reglement in der Formel 1 birgt auch immer die Chance in sich, dass sich das bisher bekannte Kräfteverhältnis ändert. Das ist auch 2022 geschehen: Die in der Hybridära bislang so dominanten Mercedes konnten nicht an ihre acht Meisterschaften in Serie anknüpfen und wurden nur Dritter. Ein Saisonsieg gelang den Silberpfeilen dabei erst kurz vor Schluss.

Dabei hatte Mercedes mit dem W13 ein aufsehenerregendes Konzept an den Start gebracht. Als das Auto bei den Wintertestfahrten erstmals mit der Zeropod-Variante zu sehen war, bei dem die Seitenkästen fast nicht mehr vorhanden waren, staunte die Konkurrenz nicht schlecht.

Doch auf der Strecke erwies sich der Mercedes nicht als der große Wurf, den man sich erhofft hatte. Das lag vor allem am Porpoising-Phänomen, von dem das Team mit am stärksten heimgesucht wurde. Durch das Hoppeln und die Bekämpfung des Problems verlor Mercedes eine Menge an Performance.

Immer wieder betonte man dabei, dass die innovative Seitenkasten-Lösung nicht der Grund ist, wieso dem Team an Performance fehlt.

Was Mercedes in der Saison 2022 noch für spannende Lösungen für sein Auto mitgebracht hat, kannst du dir hier noch einmal ausführlich anschauen.

Mercedes W13 high cooling detail

Mercedes W13 high cooling detail

Photo by: Giorgio Piola

Der Mercedes W13 sah bei der Präsentation und während des Shakedowns vor der Saison anders aus, als er in Zukunft aussehen würde. Mit einem größeren Seitenkästen und einer zerknitterten Bodenkante sollte das Auto nach diesem Basistest in Barcelona eine deutliche Überarbeitung erhalten.

Mercedes W13 forward cooling louvre panel

Mercedes W13 forward cooling louvre panel

Photo by: Giacomo Rauli

Ein Blick von oben über die ursprüngliche Sidepod-Spezifikation des W13, komplett mit den austauschbaren Kühlplatten neben dem Cockpit.

Mercedes W13 floor comparison

Mercedes W13 floor comparison

Photo by: Giorgio Piola

Der W13 wurde für den Test in Bahrain einem bedeutenden Eingriff unterzogen, bei dem die "Zeropods" eingeführt wurden - der optisch entwaffnendste Aspekt des Updates. Aber das war nicht der einzige, denn auch die Änderungen an der Motorabdeckung, der Bodenkante und den Gittern sowie die Unterbodenstrebe waren deutlich sichtbar.

 

Mercedes W13 sidepod comparison

Mercedes W13 sidepod comparison

Photo by: Giorgio Piola

Ein umstrittener Aspekt war die Seitenaufprallstruktur. Sie ermöglichte es dem Team, das Gesamtdesign des Seitenkastens unabhängig davon zu gestalten, während sie gleichzeitig als eigenständiger Strömungsregler diente. Die Spiegelstreben waren eine Interpretation des Reglements, die auch andere befolgt hatten.

Mercedes W13 side view comparison

Mercedes W13 side view comparison

Photo by: Giorgio Piola

Ein Überblick über die beiden Bodywork-Pakete zeigt, wie unterschiedlich der Unterboden und die Seitenkästen sind, während selbst in diesem frühen Stadium Änderungen an der Lackierung zu erkennen sind, da das Team versucht hatte, einige überflüssige Lackierungen zu entfernen, um Gewicht zu sparen.

Mercedes W13 rear wing detail

Mercedes W13 rear wing detail

Photo by: Giorgio Piola

Die ursprüngliche Spezifikation des Heckflügels widersetzte sich dem allgemein verbreiteten Trend zu einem löffelförmigen Hauptflügel; Mercedes entschied sich stattdessen für eine nach oben gebogene Lippe im mittleren Bereich. Außerdem hatte der Flap im mittleren Teil eine niedrigere Hinterkante.

Mercedes W13 front wing comparison

Mercedes W13 front wing comparison

Zwischen den beiden Tests wurden auch Änderungen am Frontflügel vorgenommen, wobei die Konstruktion des oberen Flaps erheblich verändert wurde (roter Pfeil), während der unbewegliche innere Teil des Flügels, der sich am nächsten zur Nase befindet, stärker belastet wurde (blauer Pfeil). Auch hier wurde die schwarze Farbe eingespart.

Mercedes W13 rear wing

Mercedes W13 rear wing

Photo by: Giorgio Piola

Um den Abtrieb und den Luftwiderstand in Saudi-Arabien zu verringern, entfernte Mercedes ein großes Stück der Hinterkante des oberen Heckflügels und auch den Gurney-Flap.

Mercedes W13 sidepod canards and SIS comparison

Mercedes W13 sidepod canards and SIS comparison

Photo by: Giorgio Piola

Für Imola nahm das Team einige Änderungen an der Anordnung der Chassis-Flügel (roter Pfeil) vor, änderte die Form der Verkleidung der seitlichen Crashstruktur und modifizierte das Spiegelgehäuse und die Stiele.

Mercedes W13 wing flap

Mercedes W13 wing flap

Photo by: Giorgio Piola

Um den besonderen Anforderungen der Strecke in Imola gerecht zu werden, hat das Team auch den oberen Flap modifiziert und einen Teil der Hinterkante herausgeschnitten, wenn auch nicht so viel wie bei der in Saudi-Arabien verwendeten Spezifikation.

Mercedes W13 Floor comparison

Mercedes W13 Floor comparison

Mercedes hat auch die Form des Bodens vor dem Hinterreifen geändert (gestrichelte gelbe Linie). Die gewölbte Kante schließt beim neuen Design abrupter ab. Dadurch entsteht ein anderes Strömungsmuster.

Mercedes W13 rear wing

Mercedes W13 rear wing

Photo by: Giorgio Piola

Für Miami wurde ein neuer Heckflügel installiert, der vor allem den Abtrieb und den Luftwiderstand reduzieren sollte. Das Design wies eine konventionellere Anströmkante für die Hauptebene auf, während die Option eines löffelförmigen Profils, für das sich viele seiner Konkurrenten entschieden hatten, weiterhin abgelehnt wurde.

Mercedes W13 endplate comparison

Mercedes W13 endplate comparison

Photo by: Giorgio Piola

Das Team führte auch eine neuartige Lösung für die Endplatte des Frontflügels ein, bei der die Flaps mit dem vorderen Teil der Endplatte verbunden sind, die hintere Unterkante aber frei bleibt. Es wird davon ausgegangen, dass die Auswaschung des Flügels durch die Änderungen verbessert wurde, was die Leistung lokal und stromabwärts erhöht.

Mercedes W13 rear wing comparison Miami GP

Mercedes W13 rear wing comparison Miami GP

Photo by: Giorgio Piola

Ein Vergleich der beiden Low-Downforce-Optionen, die Mercedes zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung standen. Die Vorderkante der Hauptebene und der Radius der Endplatte sind bei beiden Spezifikationen sehr unterschiedlich (blauer Pfeil), während der Beam-Wing (roter Pfeil) ebenfalls subtile Unterschiede im äußeren Bereich aufwies.

Mercedes W13 new floor comparison

Mercedes W13 new floor comparison

Photo by: Giorgio Piola

Die erste größere Änderung an der Bodenkante des W13 wurde beim Großen Preis von Spanien vorgenommen, als das Team nicht nur einen sensenförmigen Randflügel anbrachte, sondern auch die gewölbten Abschnitte des Unterbodens vor und hinter diesem modifizierte.

Mercedes W13 double splitter winglet detail

Mercedes W13 double splitter winglet detail

Photo by: Uncredited

Das Team nahm auch einen Bib-Flügel in sein Arsenal auf, nachdem viele seiner Konkurrenten in der Anfangsphase der Saison einen solchen eingesetzt hatten.

Mercedes W13 detail

Mercedes W13 detail

Photo by: Giorgio Piola

Ein großartiger Überblick über den W13 ohne Bodywork, wie er für den Einsatz in Monaco vorbereitet wird. Man beachte die Kühler, die in das Chassis eingelassen sind, während um den Kraftstofftank herum eine neue Oberflächenabdeckung zu sehen ist, mit der das Team den Temperaturaustausch kontrollieren will.

Mercedes W13 detail

Mercedes W13 detail

Photo by: Uncredited

Um die Temperaturen der vorderen Bremsen zu senken, wurde der W13 für Monaco mit einem größeren Einlass ausgestattet.

Mercedes W13 fin comparison

Mercedes W13 fin comparison

Photo by: Giorgio Piola

Das Team hängte diese Heckflosse beim Großen Preis von Aserbaidschan an die Verkleidung der Seitenaufprallstruktur des W13, als Erweiterung der obigen Anordnung der Spiegelstreben.

Mercedes W13 front wing detail

Mercedes W13 front wing detail

Um das Auto von vorne nach hinten auszubalancieren, hatte Mercedes angesichts der Rückkehr zu einem Low-Downforce-Set-up für den Stadtkurs von Baku die Hinterkante des oberen Flaps des Frontflügels beschnitten.

Mercedes W13 extra floor stay - Canada

Mercedes W13 extra floor stay - Canada

Photo by: Giorgio Piola

Mercedes testete in Kanada eine zusätzliche Bodenstrebe in der Mitte des Unterbodens, die von der FIA für die kommenden Rennen zugelassen werden sollte. Sie wurde jedoch schnell wieder entfernt und ihre Einführung wurde vom Dachverband auf Eis gelegt.

Mercedes W13 detail

Mercedes W13 detail

Photo by: Giorgio Piola

Das Team experimentierte auch mit einem großen Ausschnitt im Unterboden anstelle des Randflügels.

Mercedes W13 floor detail

Mercedes W13 floor detail

Photo by: Giorgio Piola

Ein Blick auf den Unterboden des W13, den die Mechaniker in die Garage tragen, zeigt die Befestigungspunkte für die Streben, die in dem Bodywork des Seitenkastens versteckt sind (eingekreist).

Mercedes W13 front wing endplate comparison

Mercedes W13 front wing endplate comparison

Photo by: Giorgio Piola

Im Rahmen der Weiterentwicklung der Frontflügelendplatte änderte das Team in Silverstone die Position des Leitflügels, indem es ihn in Richtung des geschlitzten Bereichs neben den Flaps absenkte.

Mercedes W13 suspension detail

Mercedes W13 suspension detail

Photo by: Giorgio Piola

Als Teil eines umfangreichen Entwicklungspakets, das in Silverstone vorgestellt wurde, vergrößerte Mercedes das Chassis und die Aufhängungsverkleidungen, um den Abwind in Richtung der Seitenkästen und des Unterbodens zu verstärken.

Mercedes W13 chassis fins

Mercedes W13 chassis fins

Photo by: Giorgio Piola

Um die neuen Strömungsstrukturen vor ihnen zu maximieren und die von ihnen erzeugte Strömung neu auszurichten, änderte Mercedes auch die Anordnung der Leitflügel an der Seite des Chassis.

Mercedes W13 floor comparison

Mercedes W13 floor comparison

Photo by: Uncredited

Auch die Form des äußeren Bodengitters und des Randflügels wurde geändert, wobei das Hauptelement verbreitert, verkürzt und als aufwärts gerichteter Abschnitt abgeflacht wurde. Im vorderen Teil der Baugruppe wurden Aufwärtsstreben hinzugefügt (alte Spezifikation zum Vergleich).

Mercedes W13 Rear Wing Comparison

Mercedes W13 Rear Wing Comparison

Photo by: Uncredited

Der obere Spitzenabschnitt der Endplatte und der Flapverbindung erfuhr ebenfalls einige Veränderungen, da das Eckprofil verbreitert wurde (gelbe Linie).

Mercedes W13 front brake duct exit scoop comparison

Mercedes W13 front brake duct exit scoop comparison

Photo by: Giorgio Piola

Um den Durchfluss durch den vorderen Bremskanal zu verbessern, vergrößerte das Team beim Grand Prix von Frankreich den hinteren Auslass und fügte einige strömungsdefinierende Leitbleche hinzu (alte Spezifikation, innen).

Mercedes W13 rear wing

Mercedes W13 rear wing

Photo by: Giorgio Piola

Die Mercedes-Konstrukteure haben sich bei den Änderungen am Heckflügel für Frankreich anscheinend ein Beispiel an Alpine genommen, denn der Heckflügel des W13 hatte nicht den üblichen Ausschnitt in der oberen hinteren Ecke.

Mercedes W13 assembly  rear wing end plate

Mercedes W13 assembly rear wing end plate

Photo by: Giorgio Piola

Auch die äußere Ecke des Heckflügels wurde so gestaltet, dass das Team schnell Änderungen vornehmen konnte, wenn es entschied, welche der Eckenvarianten es für eine bestimmte Strecke und Flügelkombination bevorzugte.

Mercedes W13 halo detail

Mercedes W13 halo detail

Photo by: Giorgio Piola

Ein alter Favorit kehrte für den Großen Preis von Ungarn zurück, als ein Paar Bumerang-Winglets am Halo befestigt wurden.

Mercedes W13 detail

Mercedes W13 detail

Photo by: Giorgio Piola

In Belgien wurden weitere Änderungen am gescrollten Teil des Randflügels vorgenommen, da das Team entschied, dass mehr nicht immer besser ist, und die Anzahl der Streben von drei auf einen reduzierte. Zu sehen ist auch die dreieckige Flosse, die auf dem hinteren Teil des Halos angebracht ist.

Mercedes W13 rear wing, Italian GP, FP1, FP2

Mercedes W13 rear wing, Italian GP, FP1, FP2

Photo by: Giorgio Piola

Aufgrund der Budgetgrenze modifizerten Teams für Monza ihre bekannten Heckflügel, anstatt komplett neue zu bringen. Mercedes setzte auf die Low-Downforce-Variante. Mit der konventionell geformten Hauptebene und der vollen Endplattenecke wurde dann die Hinterkante des oberen Flaps beschnitten und ein Gurney-Flap hinzugefügt.

Mercedes W13 rear wing, Italian GP, Qualifying, Race

Mercedes W13 rear wing, Italian GP, Qualifying, Race

Photo by: Giorgio Piola

Um die Geschwindigkeit auf der Geraden zu erhöhen, entfernte das Team den Gurney-Flap, den es im ersten und zweiten Training verwendet hatte.

Mercedes W13 beam wing

Mercedes W13 beam wing

Photo by: Giorgio Piola

Und um den Abtrieb und den Luftwiderstand so weit wie möglich zu reduzieren, setzte das Team auch nur ein Element am Beam-Wing ein.

Mercedes W13 front wing comparison

Mercedes W13 front wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

In den USA kam ein neuer Frontflügel, der nicht nur ein überarbeitetes Design der Endplatten aufwies, sondern auch eine neue Anordnung der Slot Gap Separators. Dieses Merkmal erwies sich aufgrund des aerodynamischen Effekts, den man sich davon versprach, als umstritten. Daher verlangte die FIA, dass sie entfernt werden.

Mercedes W13 floor detail, United States GP

Mercedes W13 floor detail, United States GP

Photo by: Giorgio Piola

Für den Großen Preis der USA wurden auch Änderungen am Unterboden vorgenommen und ein vertikales Ablenkelement an der Stelle hinzugefügt, an der der Boden mit dem Randflügel verbunden ist.

Mercedes W13 floor detail

Mercedes W13 floor detail

Photo by: Giorgio Piola

Für das erste Training in Mexiko, als Nyck de Vries am Steuer des W13 saß, wurde ein anderer Unterboden installiert. Der Rampenabschnitt, das äußere Bodengitter und der Randflügel wurden geändert, um einige der Überlegungen des Teams für 2023 zu überprüfen.

Mercedes W13 front wing detail, Mexican GP

Mercedes W13 front wing detail, Mexican GP

Photo by: Giorgio Piola

Der neue Frontflügel, der bereits in Austin zu sehen war, tauchte ebenfalls wieder auf, aber das Team hatte die umstrittenen Trennelemente entfernt und stattdessen die Standardhalterungen montiert.

Mercedes W13 rear wing comparison

Mercedes W13 rear wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

Als die Entwicklung in Brasilien schon gestoppt war, fuhren die Piloten mit verschiedenen aerodynamischen Konfigurationen, um die richtige Balance für die Strecke zu finden.

Mercedes W13 rear wing comparison

Mercedes W13 rear wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

Dieser Trend setzte sich in Abu Dhabi fort, auch wenn die endgültigen Entscheidungen diesmal nur durch den Einbau des Gurney-Flaps an der Hinterkante des oberen Flaps für Russell geteilt wurden.

Mercedes W12 open drum

Mercedes W12 open drum

Photo by: Giorgio Piola

Ein Blick auf die vordere Bremskanalbaugruppe mit den verschiedenen Kanälen, die kühle Luft zu den Bremssätteln und -scheiben leiten und gleichzeitig die Wärmeübertragung zwischen den verschiedenen Komponenten und Oberflächen unterstützen.

Mercedes W12 open drum

Mercedes W12 open drum

Photo by: Giorgio Piola

Jetzt, wo die hintere Verrohrung angebracht ist, können wir sehen, wie die Wärme vom Bremssattel abgeleitet wird und um die Trommel herum und aus dem nach hinten gerichteten Auslass am Endgitter zirkuliert.

Mercedes W12 closed drum

Mercedes W12 closed drum

Photo by: Giorgio Piola

Zum Schluss wird die Trommel oben aufgesetzt und eine abgedichtete Kammer geschaffen, damit die internen Strömungskanäle nicht durch die Felge gestört werden.

geteilte inhalte
kommentare

"More Than Equal" will Frauen binnen zehn Jahren eine Chance in der F1 geben

F1-Technik-Rückblick: Ferraris Siegerauto, das aber nicht für den Titel reicht